Alle Kategorien
Suche

Praktikumsbeurteilung selber schreiben - das sollten Sie beachten

Es ist heutzutage durchaus üblich, dass sich Praktikanten ihre Praktikumsbeurteilung selber schreiben und diese lediglich vom Chef des Unternehmens abgesegnet wird. Häufig weiß man aber gar nicht, was man über seine Arbeit schreiben soll, schließlich will man nicht zu großspurig klingen. Hier eine Anleitung, was in eine Praktikumsbeurteilung gehört und was nicht:

Eine Praktikumsbeurteilung sollte immer wohlwollend sein.
Eine Praktikumsbeurteilung sollte immer wohlwollend sein.

Wichtige Inhalte einer Praktikumsbeurteilung

  • Eine Praktikumszeugnis soll vor allem erschöpfend Auskunft darüber geben, welchen Tätigkeiten Sie während Ihres Praktikums nachgegangen sind und welche Qualifikationen Sie dadurch erlangt haben. Dabei geht es natürlich nur um solche Tätigkeiten, die auch etwas mit dem Berufsfeld zu tun hatten. Kaffeekochen oder Wasserholen gehören hier nicht dazu.
  • Scheinbar banale Aspekte wie das gelegentliche Reparieren eines Druckers lassen sich als "Instandhaltung der Bürohardware" verklausulieren und aufwerten. Übertreiben Sie es hierbei jedoch nicht und bedenken Sie stets, dass Ihr Chef Ihr selbst geschriebenes Praktikumszeugnis auch absegnen muss.
  • Grundsätzlich sollte Ihre Praktikumsbeurteilung nicht nur Auskunft darüber geben, was Sie getan haben und in welche Arbeitsfelder Sie Einblicke hatten, sondern auch darüber, wie Sie sich dabei angestellt haben. Es sollte aus dieser Beschreibung hervorgehen, dass Sie von schneller Auffassungsgabe waren und selbstständig gearbeitet haben. Auch Gründlichkeit, Zuverlässigkeit und soziale Kompetenz sollten erwähnt werden.

Das sollten Sie nicht schreiben

  • Es ist ein schmaler Grad zwischen Bescheidenheit und Großspurigkeit, den es bei einer Praktikumsbeurteilung zu beschreiten gilt. Wenn Sie sich zu bescheiden geben, wird der Leser Ihres Zeugnisses, Sie womöglich für nicht für kompetent oder qualifiziert genug halten. Wenn Sie sich hingegen als zu großartig darstellen, wirkt Ihre Beurteilung unglaubwürdig.
  • Hüten Sie sich davor, Selbstverständlichkeiten anzuführen. Aussagen wie "X war immer pünktlich" stellen anzuführen eine Chiffre für Unfähigkeit dar. Der Grund hierfür ist, das Pünktlichkeit eine vorausgesetzte Selbstverständlichkeit ist. Wenn eine solche jedoch angemerkt wird, scheint es über den Praktikanten sonst nicht viel zu sagen zu geben. Stellen Sie sich also nicht selbst ein Bein.

Viel Erfolg!

Teilen: