Alle Kategorien
Suche

Post - das Verpackungsmaterial für zerbrechliche Sendungen richtig wählen

Haben Sie sich schon einmal darüber geärgert, dass Ihre Weinflasche oder Ihr Geschirr zerbrochen mit der Post ankam, obwohl Sie alles gut verpackt haben? Dann versuchen Sie doch einmal Verpackungsmaterial aus der folgenden Anleitung.

Päckchen sind nicht versichert.
Päckchen sind nicht versichert.

Was Sie benötigen:

  • Kartons in verschiedenen Größen
  • Luftpolsterfolie
  • Zeitungspapier
  • Verpackungschips (aus Styropor)

Verpackungsmaterial von der Post

  • Die Deutsche Post sowie auch andere Logistikunternehmen wie UPS oder FedEx bieten manchmal das passende Verpackungsmaterial beziehungsweise die passenden Kartons für Ihre Lieferung an. Fragen Sie dort nach, welche Möglichkeiten sich für Ihren Versand anbieten.
  • Im Allgemeinen gilt, dass die Verpackung möglichst klein sein sollte, damit Ihr zu transportierender Gegenstand nicht im Paket hin und her rutscht. Auf der anderen Seite darf die Umverpackung auch nicht zu klein sein, da das Paket Stürze und Schläge abfangen sollte.

Zerbrechliche Gegenstände richtig einpacken

  1. Wählen Sie als Erstes eine passende Umverpackung. Der Karton sollte nicht zu dünn sein, also beispielsweise kein Schuhkarton, sondern dicker. Legen Sie den Karton mit etwas zusammengestauchtem Papier aus.
  2. Nehmen Sie die zum Versand vorgesehenen Gegenstände und umwickeln Sie diese mit etwas Papier. Bei Geschirr oder bei Gläsern, welche besonders zerbrechlich sind, müssen Sie jedes Teil einzeln einwickeln.
  3. Nun sollten Sie etwas Luftpolsterfolie in die passende Größe schneiden, welche Sie Schicht für Schicht zwischen jedes Teil legen. Bei Gläsern können Sie die Luftpolsterfolie auch noch einmal um jedes Glas wickeln. Dies erhöht, insbesondere bei dünnem Glas, die Transportsicherheit.
  4. Wenn Sie alles eingepackt haben, dann füllen Sie unbedingt die verbliebenen Zwischenräume, insbesondere die Seiten und die Oberfläche, mit Verpackungschips aus Styropor aus, damit beim Transport nichts mehr verrutschen kann. Dieses Verpackungsmaterial gibt es auch aus Naturstoffen anstatt aus Styropor.
  5. Verschließen Sie Ihr Paket mit einem reißfesten Paketband und umwickeln Sie dieses mehrmals.

Weitere Tipps zur Verpackung

  • Schreiben Sie auf jeden Fall "Vorsicht, zerbrechlich!" auf Ihr Paket, damit der Lieferant auch über den Inhalt Bescheid weiß.
  • Versenden Sie Ihre Lieferung immer als Paket und nicht als Päckchen. Das Paket ist nämlich versichert und kostet nicht viel mehr als das Päckchen.
  • Flaschen, egal welcher Art, sollte man in einem speziellen Flaschenpaket von der Post verschicken und nicht mit anderen Dingen zusammen, da die Flasche sehr schwer ist und im Fall eines Bruchs Ihre gesamte Lieferung verunreinigt.
Teilen: