Alle Kategorien
Suche

Polyvalenz im Lehramtsstudium

Polyvalenz ist kein Begriff, der Ihnen im Alltag oft begegnet. Gemeint ist hiermit, dass Sie mit einem polyvalenten Studienabschluss zusätzliche Möglichkeiten für eine Berufsausübung oder ein Berufsfeld haben. Sie können den Abschluss für weitere Berufsausbildungen nutzen. Wenn Sie Lehramt studieren, bedeutet Polyvalenz, dass Sie den Abschluss auch außerhalb des Schulwesens verwenden dürfen.

Eine Lehrerausbildung macht Spaß.
Eine Lehrerausbildung macht Spaß.

Möchten Sie Lehramt studieren, können Sie sich die Polyvalenz eines Studienganges dann zunutze machen, wenn Sie sich beruflich außerhalb des Schulwesens engagieren möchten.

Polyvalenz - ein Studienangebot für Lehramtsstudenten

  • Polyvalenz von Studienabschlüssen ist in erster Linie eine Frage der Abnehmer. Sie kann einem Abschluss durchaus absichtlich zugeschrieben werden. Eine andere Möglichkeit ist, wenn sich Polyvalenz aus der tatsächlichen Praxis ergibt.
  • Für die Anbieter polyvalenter Studiengänge kommt es darauf an, beispielsweise die Ansprüche an die Lehramtsausbildung derart zu gestalten, dass nach dem Abschluss tatsächlich eine außerschulische Verwendbarkeit gegeben ist.
  • Sie werden bei einem polyvalenten Studium eine unterschiedliche disziplinäre Prägung feststellen.
  • Zu lösen ist bei einem solchen Studienangebot immer das Verhältnis zwischen Polyvalenz und Spezialisierung (Entprofessionalisierung) der jeweiligen Ausbildungsinhalte.
  • Hochschulen, die beim Lehramtsstudium polyvalente Abschlüsse in einer ersten Studienphase ermöglichen, haben für Sie Vorteile.
  • Wenn Sie Praxiserfahrungen gesammelt haben und danach feststellen, dass Sie für den Lehrberuf nicht geeignet sind, können Sie die bisherigen Studienergebnisse weiter verwenden. Konkret machen Sie auf dieser Grundlage eine Anschlussausbildung, beispielsweise ein Master-Studium, oder Sie wechseln in ein anderes Fach.

"Leipziger Modell" - Ausbildung im Lehramt an der Uni

  • Im Freistaat Sachsen treffen Sie in der allgemeinen Lehrerausbildung auf das seit 2005 praktizierte "Leipziger Modell". Die Lehrerausbildung erfolgt als eine zweistufige Lehramtsausbildung. Als Abschluss sind die international anerkannten Bachelor- und Master-Grade möglich.
  • Alle an der Uni Leipzig Grund-, Mittel- und ausgebildeten Förderschullehramtsstudierenden beenden ein erfolgreiches Studium mit einem Masterabschluss (gleichgestellt dem bisherigen 1. Staatsexamen). Sie studieren 10 Semester, so wie die Gymnasiallehramtsstudierenden auch.
  • Der Bachelorstudiengang zeigt Ihnen die Besonderheit der Polyvalenz.
  • Die Schule hat dessen Profil speziell ausgerichtet und ermöglicht Absolventen verschiedene Anschlussmöglichkeiten. Sie studieren demnach zwei Fächer und Bildungswissenschaften.
  • Die angestrebte Schulform ist noch nicht unbedingt festgelegt. Die notwendige Entscheidung fällt mit einer weiteren spezialisierten Ausbildung.
  • Sie können von einem polyvalenten Bachelor meist ohne Probleme in einen Fachbachelor wechseln.

Falls Sie einen fachwissenschaftlichen Masterabschluss an den polyvalenten Bachelor anhängen möchten, müssen Sie in Abhängigkeit von studierten Hauptfächern bestimmte Module nachholen.

Teilen: