Alle Kategorien
Suche

Polizeiliche Anmeldung - was dabei zu beachten ist

In Deutschland benötigen Sie eine polizeiliche Anmeldung, wenn Sie länger als drei Monate an ein- und demselben Ort wohnen. Worauf Sie achten müssen, erfahren Sie im Folgenden.

Angemeldet in der eigenen Wohnung leben!
Angemeldet in der eigenen Wohnung leben!

Was Sie benötigen:

  • Personalausweis
  • Hauptmietvertrag

Polizeiliche Anmeldung in Deutschland

  • Wer länger als drei Monate in Deutschland an ein- und demselben Ort wohnt, muss eine polizeiliche Anmeldung vornehmen.
  • Diese Anmeldung muss innerhalb von vierzehn Tagen nach dem Umzug im Einwohnermeldeamt des Ortes erfolgen, in den Sie gezogen sind.
  • Diese Pflicht zur Anmeldung gilt für Ausländer ebenso wie für Deutsche.
  • Zur Anmeldung gehen Sie mit Ihrem Personalausweis bzw. Reisepass und einem Hauptmietvertrag, in dem Sie der Hauptmieter sind, zum Einwohnermelde- oder Bürgeramt.
  • In dem Amt füllen Sie das Anmeldeformular aus, das Sie dort im Amt oder im Schreibwarenladen erhalten, und legen Ihre Unterlagen vor.
  • Sie erhalten eine Meldebestätigung, die sie gut aufheben sollten.

Verspätete polizeiliche Anmeldung – das kann ins Auge gehen

  • Grundsätzlich gilt, dass Sie sich innerhalb von vierzehn Tagen nach Ihrem Umzug bei Ihrem Einwohnermelde- bzw. Bürgeramt anmelden müssen.
  • Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Zugezogene die Anmeldung vergessen oder zu spät vornehmen.
  • Im schlechtesten Fall erwartet Sie eine Geldbuße, die bei 500 € beginnt und einen dreistelligen Betrag erreichen kann.
  • Ein kleines Schlupfloch bietet die Regel, dass eine Anmeldung erst gegeben ist, wenn derjenige auch tatsächlich eingezogen ist. Sie können also im Notfall behaupten, dass Sie eben erst eingezogen sind – auch, wenn der Mietvertrag schon länger auf Sie läuft.
  • Greift dieses Schlupfloch nicht, bleibt Ihnen nur, in den sauren Apfel zu beißen und beim Amt zu gestehen, dass Sie die Anmeldung vergessen haben oder Sie einfach keine Zeit hatten.
  • Bei einer toleranten Beamtin erwartet Sie höchstens eine Rüge dafür, dass Sie die polizeiliche Anmeldung zu spät vorgenommen haben.
Teilen: