Alle Kategorien
Suche

Polarisationsfilter in der Fotografie richtig anwenden

Viele Menschen frönen in ihrer Freizeit dem Hobby der Fotografie. Dabei ist es gerade für Amatuere oft schwer, den Überblick zu behalten, welches Zubehör nötig ist und welches nicht. Eine Investition, die Sie jedoch auf jeden Fall tätigen sollten, ist ein sogenannter Polarisationsfilter. Doch worum handelt es sich dabei und wie wendet man ihn an?

Polfilter erzeugen interessante Farben.
Polfilter erzeugen interessante Farben.

So funktioniert ein Polarisationsfilter

  • Ein Polfilter besteht in aus einer Polarisationsfolie, die zwischen zwei Filtergläsern eingeschlossen ist. Der Filter lässt nur das Licht einer bestimmten (veränderbaren) Schwingungsebene durch und absorbiert das Licht anderer Schwingungsebenen.
  • Generell wird zwischen linearen und zirkularen Polarisationsfiltern unterschieden. Vom Effekt her sind beide Filter identisch. Dennoch werden Sie in den meisten Fällen einen zirkularen Polfilter verwenden wollen, da dieser eine zuverlässige Belichtungsmessung seitens der Kamera ermöglicht, was bei der günstigeren linearen Variante nicht der Fall ist.
  • Anders als sonstige Filter lassen sich Polfilter gemeinhin drehen. Durch diese Drehung lässt sich der Effekt des Filters verstärken oder reduzieren. Experimentieren Sie ausgiebig hiermit herum, um eine Übersicht über die Bandbreite möglicher Ergebnisse zu bekommen.

So können Sie den Polfilter optimal nutzen

  • Der Polfilter ist vor allem dafür berühmt, aufgrund seiner Absorptionseigenschaften Reflexionen schlucken zu können. Das bedeutet im Klartext, dass Sie etwa Spieglungen von Glas damit entfernen können - direkt bei der Aufnahme, ohne nachträgliche Bildbearbeitung. Allerdings greift diese Eigenschaft nicht bei Metallen, sehr wohl aber bei Wasser.
  • Wenn Sie häufiger Landschaftsaufnahmen machen, wird der Polfilter ebenfalls zu Ihrem treuen Begleiter werden. Er hat nämlich die Eigenschaft, die Sättigung bestimmter Farben zu erhöhen. Auf diese Weise wird der Himmel auf Ihren Bildern geradezu vor Blau erstrahlen, während auch grüne Motive wie Gräser oder Blätter sehr viel kräftiger erscheinen.
  • Doch nicht nur blauer Himmel gibt auf einmal ein tolles Motiv ab. Dank des Filters wird auch der Kontrast des Himmels zu den Wolken erhöht, was die optische Wirkung des Bildes weiter verstärkt.
  • Sie können den Polfilter übrigens auch mit anderen Filtern kombinieren. So riskieren Sie zwar, dass gerade die Außenränder etwas unterbelichtet werden (aufgrund der Filterhöhe), erhalten dafür aber faszinierende Farbeffekte.
  • Wenn Sie einen Polarisationsfilter erwerben, achten Sie darauf, dass dessen Gewinde auch auf Ihre Objektive passt, zumindest aber auf jene, die Sie mit dem Filter verwenden werden (es empfehlen sich vor allem Weitwinkel und Normalbrennweite). Als dauerhafter Linsenschutz ist ein Polfilter übrigens eher ungeeignet, weil er im Gegensatz zu UV-Filtern die Menge des einfallenden Lichts reduziert. Setzen Sie ihn also gezielt ein.
Teilen: