Alle Kategorien
Suche

Plektron - so ermitteln Sie die richtige Stärke für Ihren Spielstil

Neulich beim Metallica-Konzert konnte man nicht nur mal wieder die Spielwut von James Hetfield und seinen Mannen bestaunen, sondern auch ein ganzes Arsenal von Plektren, die hübsch sauber aufgereiht an seinem Mikrofonständer befestigt waren. Aber bis auf jene, die er in die Zuschauermenge warf, verlor er beim Spielen anscheinend nicht ein einziges von diesen kleinen Dingern. Er hat wohl nach all den Jahren auf der Bühne das ideale Plektron-Modell für seinen Spielstil gefunden.

Dies ist die klassische Plektron-Form.
Dies ist die klassische Plektron-Form.
  • Was genau ein Plektron (gr.), Plektrum (lat.) oder Pick (engl.) zum für Sie idealen Begleiter bei Gitarre, Banjo oder Bassgitarre macht, kann nicht definitiv gesagt werden. Jedoch beeinflussen einige Parameter, wie Stärke und Form, die Klangcharakteristik der angeschlagenen Saite.
  • Die Klangcharakteristik, also das Obertonspektrum des erzeugten Tones, spielt wiederum für die von ihnen bevorzugte Stilistik eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus haben Form und Stärke des Plektrums auch eine gewisse Bedeutung für die mechanischen Aspekte der Spiel- und Übungspraxis. Es lohnt sich also, Form und Stärke einmal genauer anzuschauen.

Stärke des Plektrons

  • Die von der Industrie angebotenen Plektron-Modelle reichen von Extra Light mit etwa 0,4 mm Stärke bis Extra Heavy mit ca. 1,14 mm. Die Mitte, also Medium, findet sich in etwa bei 0,8 mm. Als Faustregel können Sie sich mit Bezug auf die Klangcharakteristik merken, dass, je dünner das Plektron ist, desto brillanter oder heller die Saiten klingen. Dagegen erzeugen Plektren der Stärke Heavy einen volleren oder dunkleren Klang.
  • Western- oder 12-seitige Gitarren bringen Sie mit weichen oder dünnen Picks dazu, ihre ganze Brillanz darzustellen, während in der Heavy Musik ein Heavy Pick immer gut für einen satten Sound ist. Aber die Stärke hat auch Einfluss auf ganz konkrete spielpraktische Aspekte. Anfängern machen z.B. dünnere Plektren den Einstieg etwas leichter, da sie toleranter auf Anschlagsfehler oder verkrampfte Handhaltung reagieren.

Form des Plättchens

  • Es gibt im Wesentlichen nur zwei Formen beim Plektron - zum einen die Tropfenform und zum anderen das Dreieck. Während Sie sich beim Kauf eines tropfenförmigen Picks festlegen, bietet Ihnen ein dreieckiges Plektron drei Spitzen, die Sie für ihr Spiel nutzen können. Das ist aus zwei Gründen vorteilhaft. Da sich die Spitzen nach einer gewissen Zeit abnutzen, bleiben Ihnen bei der Dreiecksform noch zwei weitere zum Spielen übrig. Wechseln Sie oft zwischen Rhythmusspiel und Solo hin und her, können Sie sich zwei Spitzen entsprechend Ihrer Anforderungen zurechtschleifen und beim Spiel schnell wechseln.
  • Das Zurechtschleifen der Plektronspitzen ist ein Formaspekt, der alle Modelle betrifft und sowohl Auswirkungen auf den Klangcharakter als auch die Spielbarkeit des Plektrons hat. Spitze Winkel erzeugen z.B. zusätzliche Brillanz, wohingegen stumpfere Winkel eine größere Toleranz beim Anschlag aufweisen.

Plektron – Material und Typen

  • Die meisten Plektren bestehen aus Nylon oder Celluloid, aber auch Metal kommt zum Einsatz, ebenso wie Filz. Bei den im Folgenden vorgestellten Plektren handelt es sich aber um Spezialwerkzeuge, die lediglich der Vollständigkeit halber erwähnt werden sollen.
  • Um den weichen Anschlag eines Fingers zu imitieren hat man für Bassgitarren Plektren aus Filz entwickelt. Diese sind recht dick und erzeugen einen obertonarmen weichen Sound. Für Banjos gibt es die so genannten Finger Picks. Statt beim Spielen die eigenen Fingernägel zu nutzen, können Sie sich ein Pick auf jeden Finger klemmen und so sehr laut die Seiten zupfen. Auf diese Weise bringen Sie ihre Pickings gut zur Geltung.

Das richtige Plektron ermitteln

  • Diese Aufgabe lässt sich trotz aller bis hierher gelieferten Informationen nur durch Ausprobieren zufrieden stellend lösen. Kaufen Sie einfach mal eine handvoll Plektren verschiedener Formen und Stärken und achten Sie dabei auch darauf, wie gut Sie das Pick zwischen Daumen und Zeigefinger fixieren können.
  • Verschiedene Hersteller bieten für den optimalen Grip verschiedene Lösungen an, wie raue Oberflächen oder plastische Logos. Spielen Sie auf Gitarre oder Bass ein Lick oder Picking und wechseln Sie die Modelle. Auf diese Weise finden Sie mit Sicherheit ein Modell, das Ihnen auch auf der Bühne nicht aus der Hand gleitet.
Teilen: