Alle Kategorien
Suche

Plattfüße: Übungen - so gehen Sie vor

Viele Menschen haben Plattfüße. Schon bei der Geburt können sie bestehen. Das liegt meist an einer angeborenen Bindegewebsschwäche. Mit ein paar Übungen können Sie Ihren Füßen aber etwas Gutes tun.

Wer möchte keine schönen Füße haben?
Wer möchte keine schönen Füße haben? © Christina_Bieber / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Orthopäde
  • Schaumstoffmatte

Plattfüße können schon seit der Geburt bestehen

  • Plattfüße sind meist eine Fußfehlstellung. Der Fuß ist am Innenrand in der Längsrichtung weniger oder gar nicht gewölbt. So liegen die Plattfüße entweder stark oder sogar ganz am Boden auf.
  • Es gibt den angeborenen Plattfuß. Experten sprechen dann von einem sogenannten Tintenlöscherfuß. Falls der Plattfuß nicht behandelt wird, kann das im Laufe des Lebens die Gehfähigkeit beeinträchtigen. Hier ist oft eine Operation notwendig.
  • Dann gibt's aber noch den erworbenen Plattfuß. Meist geht damit eine sogenannte Knickstellung des Fußes einher. Am Knöchel erscheint die Ferse nach außen abgeknickt. Meist bleiben diese Plattfüße aber unbehandelt, da sie den Gang nicht unbedingt beinträchtigen.
  • Trotzdem entsteht bei Plattfüßen in der Regel eine Überbelastung der Sehne, und es können Schmerzen des Innenknöchels auftreten.
  • Diesen kann man aber durch Übungen vorbeugen.
  • Plattfüße sind eigentlich nicht schlimm, sie können aber bei längerem Laufen zu …

Mit Übungen den Füßen etwas Gutes tun

  • Für die Übungen benötigen Sie eine feste Schaumstoffmatte oder Ähnliches. Die effektiven Übungen gegen die Beschwerden der Plattfüße werden den Plattfuß nicht beseitigen. Dennoch kann einer Überbelastung der Sehne vorgebeugt werden.
  • Wiederholen Sie die Übungen zehn Mal über drei Serien. Dazwischen sollten Sie eine Pause von etwa dreißig Sekunden machen.
  • Stellen Sie sich auf der Schaumstoffmatte breitbeinig auf - schulterbreit. Nun stellen Sie sich langsam auf die Zehenspitzen. Versuchen Sie, sich gerade zu halten. Die Füße sollten nicht nach außen oder innen gehen. Lassen Sie die Füße wieder sinken und richten Sie sie wieder auf. Wiederholen Sie die Übung zehn Mal.
  • Stellen Sie Ihre Füße nun auf die Kante der Matte auf. Stellen Sie sich auch wieder langsam auf die Zehenspitzen. Die Füße sollten Sie danach so weit nach unten senken, wie es möglich ist - bis kurz vor dem Boden. Führen Sie auch diese Übung zehn Mal durch.
  • Bevor Sie aber mit den Übungen starten, ist es sinnvoll, mit Ihrem Orthopäden zu sprechen. Vielleicht ist auch vorab eine Krankengymnastik ratsam.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.