Alle Kategorien
Suche

Pixelfehler reparieren – so könnte es klappen

Pixelfehler sind eine lästige Sache. Vor allem in der Bildbearbeitung stören sie doch enorm, weil man ständig das Gefühl hat, das Bild könnte einen Fehler haben. Tatsächlich gibt es ein paar Möglichkeiten, den Fehler selbst zu reparieren. Denn ein Garantiefall ist ein einzelner fehlerhafter Pixel selbst bei einem neuen Monitor nur selten.

Pixelfehler stören beim Arbeiten
Pixelfehler stören beim Arbeiten

Was ist ein Pixelfehler? - Eine Erklärung

  • TFT steht für "Thin Film Transistor" (Dünnfilm-Transistor). Es handelt sich um eine Untergruppe der LCD-Monitore (Liquid Crystal Displays). TFT-Monitore stellen das Bild durch selbst leuchtende Flüssigkristalle dar. Sie bestehen aus Millionen von Flüssigkristallzellen, die durch elektrische Spannung einzeln angesteuert werden. Somit kann jeder Bildpunkt gezielt ein- und ausgeschaltet werden.
  • Es gibt hardware- und softwarebedingte Pixelfehler. Bei hardwareseitigen Fehlern handelt es sich um einen Fehler in der Produktion, während bei durch Software bedingte Fehler ein falscher oder defekter Treiber oder die Software selbst Ursache sein kann.
  • Zeigt ein Pixel auf Ihrem Monitor die falsche bzw. immer dieselbe Farbe an, ist er wahrscheinlich "festgeklemmt". Sie sehen es daran, dass er dauerhaft leuchtend in rot, grün oder einer anderen Farbe strahlt. Man nennt ihn "Hot Pixel".
  • Ist ein Pixel dauerhaft schwarz, ist er sozusagen "tot", ein "Dead Pixel".
  • Ein dritter Fehler ist das Anzeigen einer falschen Farbe. Dazu sagt man "Stuck Pixel".

Pixelfehler selbst reparieren – versuchen Sie es so

  • Es werden kleine, teils kostenlose Programme angeboten, die den fehlerhaften Pixel dazu animieren sollen, wieder oder wieder richtig zu leuchten. JScreenFix ist als kostenlose Demoversion erhältlich und läuft auf Java-Basis. Klicken Sie auf "Launch". Es öffnet sich ein kleines schwarzes Fenster, mithilfe dessen Sie Pixelfehler auf die Spur kommen können. Um die Reparaturfunktion zu aktivieren, müssen Sie knapp über zwei Euro (Stand: Januar 2012) an den Softwarehersteller bezahlen, die Sie erstattet erhalten, wenn der Fehler nicht behoben werden konnte. Ein weiterer kostenloser Anbieter ist NewMediaEngineering. Mit etwas Glück wird der Pixel dazu gebracht, wieder seines Amtes zu walten - das Reparieren hat funktioniert.
  • Schalten Sie den Monitor aus. Nehmen Sie ein sehr weiches Tuch oder ein Stück Watte zur Hand. Merken Sie sich die Stelle mit dem Fehler, schalten Sie den Monitor wieder ein und drücken ganz sanft mit der weichen Oberfläche des Stoffs auf den Pixel. In vielen Fällen lässt sich der Fehler so reparieren.

Die guten alten Röhrenmonitore haben viele Nachteile, vom Platzbedarf bis zur Strahlung. Aber Pixelfehler kannten sie nicht.

Teilen: