Was Sie benötigen:
  • Zeit und ein Gespür für Pilzstellen

Pilze suchen - so finden Sie Ihre Pilzstellen

  • Um es gleich vorab zu sagen: Absolut untrügliche Zeichen, irgendwo Pilze zu finden, gibt es wahrscheinlich nicht. Auch gibt es den idealen Pilzplatz nicht. Man benötigt Erfahrung und Gespür zum Auffinden von Pilzen, besonders in Jahren, in denen es - wetterbedingt - nicht so reichlich Pilze gibt. Aber es gibt Hinweise für Pilzstellen.
  • Gehen Sie nicht zum Pilze suchen, wenn es übermäßig trocken oder kalt ist. Sie werden nur alte Exemplare oder gar keine finden.
  • Sammeln Sie dann Pilze, wenn es warm und feucht ist. Ein warmer Sommer- oder Herbstregen 2-3 Tage vor der Suche sind ideal, dann sprießen viele kleine und frische Exemplare.
  • Aber wie erkennt man die idealen Orte? Manche Pilzsammler vertrauen Ihrem Geruchssinn. Wo es nach Pilzen riecht, sind auch welche. Allerdings Vorsicht: An manchen Stellen findet man nur giftige Exemplare, die deutlich nach Pilzen riechen.
  • Auch die Regel "wo Giftpilze oder generell Pilze sind, gibt es auch essbare" stimmt nur bedingt. In manchen Waldgegenden haben sich bestimmte Pilzarten derart breit gemacht, dass man keine essbaren finden wird. Aber als Hinweis können Sie die Regel schon benutzen. In einem Waldstück, in dem es überhaupt keine Pilze gibt, werden Sie auch keine essbaren Pilze finden können. 
  • Wenn Sie bestimmte Pilzsorten suchen wollen, sollten Sie sich vorher über den Standort dieser Pilze kundig machen. Steinpilze beispielsweise wachsen gerne an den Rändern (!) von Laub- und Nadelwäldern. Diese Regel gilt übrigens für viele Röhrenpilze. Der essbare Fichtenreizker muss man in Fichtenwäldern suchen. Und Champignons werden Sie vorwiegend auf Wiesen finden (Vorsicht: Verwechslung mit vielen Giftpilzen möglich). Der Sandröhrling wiederum kommt in Gemeinschaft mit Kiefern vor, die Sandboden bevorzugen. Den wunderbaren Parasolpilz finden Sie nur in lichten Wäldern und an Waldrändern. 
  • Wenn Sie einen essbaren Pilz gefunden haben, sollten Sie unbedingt in der Nähe nach weiteren Exemplaren Ausschau halten. Oft haben sich weitere in der Nähe angesiedelt bzw. das Pilzgeflecht, das oft mehrere Meter Platz benötigt, hat weitere Fruchtkörper ausgebildet. Auch eine Besiedelung durch Pilzsporen ist in der Nähe möglich. Also Augen auf!
  • Da die meisten Pilze standordtreu sind, sollten Sie sich "Ihre Pilzstellen" unbedingt merken. Viele Jahre kann man so an den gleichen Stellen "ernten" gehen. 
  • Und wenn Sie diesmal gar nichts finden, lassen Sie erst gar nicht Frust aufkommen. Sie haben eine wohltuende Wanderung unternommen. Kaufen Sie ein paar Pilze und kochen Sie Spaghetti dazu.