Alle Kategorien
Suche

Pilze im Rasen bekämpfen mit biologischen Mitteln

Pilze im Rasen sind für jeden Gartenbesitzer ein großes Ärgernis. Besonders häufig tritt dieses Problem bei Rollrasen auf. Das liegt vor allem an einem hohen Anteil organischer Stoffe, die je nach Hersteller und Beschaffenheit des Untergrundes unterschiedlich sein können. Pilze im Rasen zu bekämpfen, ist schwierig, aber wenn man einige Hinweise beachtet, kann man sie durchaus loswerden.

Pilze im Rasen können bekämpft werden.
Pilze im Rasen können bekämpft werden.

Ursache für Pilze auf Grünflächen

  • Die Pilze sprießen hauptsächlich bei feucht-warmen Witterungsverhältnissen. Im Garten findet man sie häufig dort, wo unter dem Rasen Baumwurzeln verlaufen. Diese Pilze, die über den Baumwurzeln wachsen, kommen in der Regel über viele Jahre immer wieder, sie sind sehr hartnäckig.
  • Eine andere Form bilden ringförmige Pilzgeflechte im Rasen. Diese werden als Hexenringe bezeichnet. Das ringförmige Geflecht geht von einem unterirdischen Myzel (Pilzgeflecht) aus, das sich mit der Zeit immer weiter ausbreitet, wenn Sie nichts dagegen unternehmen.

So beugen Sie Hexenringen im Rasen vor

  • Hexenringe sind ringförmige Pilzgeflechte aus 2-5 cm hohen Hutpilzen. Einige Pilzarten, die solche Hexenringe bilden, verfügen über ein stark Wasser abweisendes Myzel (Pilzgeflecht), das dazu führt, dass der Rasen vertrocknet. Besonders oft zeigt sich das Problem auf sandigen, nährstoffarmen Böden. Zudem fördert sogenannter Rasenfilz den Wuchs von Pilzen. Dieser Rasenfilz entsteht, wenn das Gras zu hoch und zu dicht gewachsen ist, oder wenn Rückstände vom Rasenschnitt in der Grasnarbe zurückgeblieben sind. Verstärkt treten diese Pilze bei einem Kaliummangel im Boden auf.
  • Eine Bildung solcher Hexenringe kann man zwar nicht völlig ausschließen, aber vorbeugend kann man einiges tun, um den Rasen widerstandsfähiger gegen einen Befall zu machen. Wichtig sind eine ausgewogene Nährstoffversorgung und eine ausreichende Belüftung des Bodens. Rasenfilz und frischen Rasenschnitt sollten Sie immer gleich entfernen und den Rasen vertikutieren (belüften). Eine Düngung des Rasens ein- oder zweimal im Jahr mit einem Langzeitdünger ist empfehlenswert. Zudem sollten Sie dem Rasen im Spätsommer einen stark kaliumhaltigen Rasen-Herbstdünger zuführen.
  • Bereits bei der Aussaat von Rasen muss gewährleistet werden, dass die Gräser schnell keimen und kräftig wachsen. Ist der Boden schlecht durchlüftet, fördert dies das Wachstum derartiger Pilzgeflechte. Stickstoffdünger, der erst sehr spät ausgebracht wird, führt zu einem starken Wachstum des Rasens noch vor dem Winter und begünstigt somit einen Pilzbefall. Auf dem Rasen befindliches Laub sollten Sie unbedingt vor dem Winter restlos entfernen.

Möglichkeiten, diese Gewächse zu bekämpfen

  • Einfache Pilze im Rasen, die sich durch eine zu intensive Bewässerung direkt nach der Anlage des Rasens bilden können, sind für den Rasen ungefährlich und verschwinden in der Regel von alleine wieder, sobald der Rasen gut angewachsen ist und das Gießen reduziert worden ist.
  • Vor jeder Behandlung sollten immer erst die vorhandenen Pilze vorsichtig entfernt werden. Wird dies nicht gemacht, können sich die Sporen verteilen und weiter ausbreiten. Wenn sich der Teil des Rasens mit dem Hexenring verfärbt oder sogar abstirbt, sollten Sie diesen Bereich nur noch mit Kompost düngen und den Rasen öfter mähen, so verschwinden die Pilze meist von allein. Mineralische und besonders stickstoffhaltige Dünger sollten Sie in diesem Falle nicht verwenden.
  • Eine andere Möglichkeit, die Pilze zu bekämpfen, ist das Auflockern und gründliche Wässern des Bodens. Stechen Sie dazu am besten im Frühjahr oder Herbst mit einer Mist- oder Grabegabel tief in den Hexenring hinein und zerreißen Sie das Myzel (Pilzgeflecht) mit der Gabel durch mehrfaches leichtes Anheben der Grasnarbe an verschiedenen Stellen. Im Anschluss sollten Sie diesen Bereich durchdringend wässern und ihn für die Dauer von mindestens einer Woche stark nass halten.
  • Eine weitere hilfreiche aber aufwendige Methode, Hexenringe zu entfernen, ist der Austausch des Bodens. Hierbei muss die Erde nach Entfernen der Pilze auf einer Fläche von 30 cm Tiefe und 60 cm zu jeder Seite des Pilzgeflechtes ausgehoben und durch gesunde Erde ersetzt werden. Im Anschluss kann wieder neuer Rasen gesät oder Rollrasen ausgelegt werden.
Teilen: