Alle Kategorien
Suche

Physalis: essbar und gesund - weitaus mehr als nur eine Frucht

Sie kennen bestimmt die leckere Frucht Physalis. Leider ist diese nicht unbedingt preiswert aber sie ist essbar, schmeckt und ist gesund. Die Frucht hat also einiges zu bieten.

Lecker und gesund - die Physalis
Lecker und gesund - die Physalis © gänseblümchen / Pixelio

Warum die Physalis so gesund ist

Die Physalis wird auch Kapstachelbeere (Physalis peruviana) genannt. Biologen nennen sie auch Andenkirsche oder -beere sowie Blasenkirsche und Judenkirsche. Sie ist ein Nachtschattengewächs.

  • Angebaut wird die Frucht eher in Indien, Afrika und Südamerika, aber exportiert wird sie in die ganze Welt. Sie schmeckt auch lecker.
  • Sie ist deshalb so gesund, weil eine Menge Vitamin C in ihr steckt. Aber auch Eisen, Vitamin B1 und Provitamin A sind wertvolle Inhaltsstoffe. Besonders in Afrika wird die Kapstachelbeere als Pflaster verwendet. Sie sorgt für eine gute Wundheilung. Einige Teile der Beere werden zur Behandlung von Durchfall eingesetzt.
  • Essbar ist sie mit der Fruchthaut. Darin befinden sich kleine Samen, die Sie ebenfalls essen können. Der Geschmack ist fruchtig, aromatisch und süß-säuerlich.
  • Auch Karotin hat die Frucht - das ist gut für die Sehkraft und die Augen. Die Frucht kann ebenso gesundheitsschädliche Stoffwechselprodukte neutralisieren und so bleiben Körper und Geist gesund.

So ist die Frucht essbar

Essbar ist außer den Blättern um die Physalis herum alles. Darunter fallen die Schale und auch die im Fruchtfleisch enthaltenen Samen.

  • Sie ist natürlich auch so essbar, ohne dass Sie sie zubereiten müssen. Lecker schmeckt die Fracht allerdings auch in einer Quarkspeise. Dazu nehmen Sie ganz normalen Quark, geben etwas Zucker hinzu und Milch. In die cremige Masse können Sie die Physalis geben, ohne diese klein zu schneiden.
  • Die Beere ist lange haltbar - in etwa vier Wochen. Dafür müssen Sie die Frucht nicht im Kühlschrank aufbewahren.

Auch wenn die Physalis aus Südamerika transportiert wird, muss man sie nicht unbedingt sofort essen. Sie haben lange etwas davon und können Sie auch zum Verzieren von zum Beispiel dem Esstisch verwenden.

Teilen: