Alle Kategorien
Suche

Phishing-Mail melden - so wehren Sie sich gegen Phishing-Mails

Phishing-Mails sind für jeden eine lästige Sache. Wie Sie es schaffen, sich davor zu schützen und die Betrüger melden können, erfahren Sie hier.

Wehren Sie sich gegen betrügerische E-Mails.
Wehren Sie sich gegen betrügerische E-Mails.

Betrügerische E-Mails, sogenannte Phishing-Mails sind keine Seltenheit. Immer öfter gehen Opfer den Übeltätern auf den Leim.

So erkennen Sie Phishing-Mails

  • Wenn von Ihnen Geld gefordert wird, obwohl Sie nichts gekauft haben oder ähnliches, sollten Sie stutzig werden. Auch wenn Ihnen gedroht wird und die E-Mail sehr echt und seriös aussieht, sollten Sie die Summe auf gar keinen Fall bezahlen. Es handelt sich ohne Zweifel um eine Phishing-Mail.
  • Achten Sie bei offiziellen E-Mails darauf, von wem diese sind. Wenn Sie angeblich von einer fremden Bank eine Zahlungsaufforderung bekommen, sollte Sie das stutzig machen.
  • Achten Sie vor allem bei angeblich seriösen E-Mails immer auf die Rechtschreibung und den grammatikalischen Ausdruck. Normalerweise kommen solche Fehler bei wirklich seriösen E-Mails nicht vor.
  • Wenn Sie bei einem normalen Gewinnspiel oder ähnlichem Ihre Kontonummer angeben sollten, ist dies mit Sicherheit eine Phishing-Mail.
  • Offizielle Geschäftspartner und Banken sprechen einen normalerweise mit Namen an. Sollte in der E-Mail nur "Sehr geehrter Kunde" stehen, sollten Sie in jedem Fall nachprüfen, ob diese E-Mail seriös ist.

So melden Sie den versuchten Identitätsdiebstahl

  • Sie können Phishing-Mails bei der Polizei melden. Gehen Sie dazu zum Polizeirevier und zeigen Sie dort die E-Mail und sonstige Beweismittel. Auch wenn es schwierig wird, die Betrüger zu fassen, weil diese sich meistens versteckt im Ausland halten, ist es dennoch einen Versuch wert, sie anzuzeigen. 
  • Sie sollten den Fall ebenfalls bei der Verbraucherzentrale melden. Die Verbraucherzentrale sammelt und verbreitet die Informationen über betrügerische E-Mails, um die Menschen zu warnen und somit zu vermeiden, dass es weitere Opfer geben wird.
Teilen: