Alle Kategorien
Suche

Pflaumenmus ohne Zucker - so kochen Sie Powidl

Pflaumenmus ohne Zucker - so kochen Sie Powidl1:53
Video von Lars Schmidt1:53

Powidl ist ein Pflaumenmus ohne Zucker. Die sämige Konsistenz, die sonst durch den Gelierzucker entsteht, wird hier durch stundenlanges Einkochen erreicht. Ein Rezept für dieses leckere Fruchtmus finden Sie hier.

Was Sie benötigen:

  • 2 kg Pflaumen, entsteint, halbiert
  • 500 g flüssiger Honig
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Gewürznelken
  • 1 EL Zitronenschale
  • Rum nach Belieben

Traditionell wird Pflaumenmus ohne Zucker, auch Powidl genannt, ohne Honig gekocht. Dieses Rezept ist eine gesüßte Variante zum Klassiker aus Österreich. Aber egal ob mit oder ohne Honig, ein richtig gutes Powidl schmeckt wie bei Oma und lässt süße Kindheitserinnerungen wach werden. Und wer den Honig nicht mag, lässt ihn einfach weg.

Bild 0

Powidl - Rezept für Pflaumenmus ohne Zucker

  1. Geben Sie die halbierten Pflaumen zusammen mit dem Honig und den Gewürzen in einen großen Topf.
  2. Bringen Sie die Zutaten zum Kochen und lassen Sie alles ungefähr 10-15 Minuten einkochen. 
  3. Jetzt werden die Früchte mit einem Stabmixer feinpüriert.
  4. Den Backofen können Sie in der Zwischenzeit schon einmal auf 150 °C vorheizen.
  5. Füllen Sie das Fruchtmus in eine Wannenform mit hohem Rand und lassen Sie es 4-6 Stunden im Backofen eindicken. Zwischendurch sollte das Mus umgerührt werden.
  6. Ist das Pflaumenmus heiß, streichfähig und von fast schwarzer Farbe, ist es fertig. Füllen Sie den Powidl sofort in saubere Einmachgläser. 
  7. Wer mag, gibt zum Schluss in jedes Glas einen TL Rum. Die Gläser müssen zum Schluss luftdicht verschlossen werden. Den Rum kann man später nach dem Öffnen unter das Pflaumenmus rühren. Wer lieber auf den Rum verzichtet, lässt ihn einfach weg.

In anderen Rezepten wird Powidl im Topf mehrere Stunden eingekocht. Die Variante im Backofen ist allerdings angenehmer, da man hierbei nicht dauernd auf das Fruchtmus aufpassen muss. Auch muss man das Mus im Backofen weniger häufig umrühren. Die Einkochzeit mag einem lang erscheinen, aber wenn man diesen fruchtig-süßen Brotaufstrich ganz ohne Zucker genießt, weiß man, dass sich der ganze Aufwand gelohnt hat. Guten Appetit!

Bild 3
Bild 3
Bild 3
Bild 3

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos