Alle Kategorien
Suche

Pflaumenkern verschluckt - was tun?

Wenn Sie als Erwachsener einen Pflaumenkern verschluckt haben sollten, bereitet Ihnen das wohl kaum größere Probleme. Anders sieht die Sache bei Eltern von Kleinkindern aus, die sich Sorgen machen, wenn Ihr Kind einen Pflaumenkern verschluckt hat.

Pflaumenkern verschluckt? Kein Problem!
Pflaumenkern verschluckt? Kein Problem!

Wenn Ihr Kleinkind einen Pflaumenkern verschluckt hat

  • Wenn Ihr Kleinkind einen Pflaumenkern verschluckt hat, können Sie davon ausgehen, dass es den Pflaumenkern auch wieder ohne äußere Hilfe ausscheiden kann. Dies gilt auch für sehr große Pflaumen mit besonders großen Pflaumenkernen.
  • Es gibt nur sehr wenige Fälle in denen bei Kindern nach Verschlucken eines Pflaumenkerns Komplikationen auftreten. Im Extremfall könnte es zu einem Darmverschluss kommen, das ist aber wie gesagt sehr selten.
  • Beobachten Sie Ihr Kleinkind während der nächsten Tage und achten Sie besonders darauf, ob es Bauchschmerzen hat. In diesem Fall suchen Sie bitte einen Arzt auf.
  • Manche Eltern machen sich auch Sorgen, weil sie gehört haben, dass ein Pflaumenkern Giftstoffe enthält, die im Verdauungssystem freigesetzt werden können. Die Rede ist häufig von Blausäure. Sie können jedoch beruhigt sein. Wenn Ihr Kleinkind oder Sie selbst einen Pflaumenkern verschluckt haben, geht davon keine Gesundheitsgefährdung in Form einer Vergiftung aus.
  • Was für das Verschlucken eines Pflaumenkerns gilt, trifft natürlich auch beim Verschlucken anderer Obstkerne wie Kirschkerne, Melonenkerne oder Aprikosenkerne zu.

So beugen Sie dem Verschlucken von Kernen vor

  • Bereiten Sie Obst für Ihre Kleinkinder vor, also entkernen Sie die Pflaumen.
  • Erklären Sie Ihren Kleinkindern, dass man die Kerne von Pflaumen, Kirschen, Aprikosen oder Pfirsichen nicht mitisst.
  • Pflanzen Sie mit Ihren Kleinkindern zusammen einige Pflaumenkerne oder andere Obstkerne ein und erklären Sie Ihren Kleinkindern, dass aus den Kernen irgendwann einmal große Obstbäume werden.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.