Alle Kategorien
Suche

Pflastersteine verfugen - so geht's

Nach dem Legen von Pflastersteinen müssen Sie sie verfugen. Zum einen wird so verhindert, dass sich die Steine gegeneinander verschieben können, zum anderen kann der Unkrautwuchs etwas eingedämmt werden.

Natursteine mit Zement oder Harz verfugen.
Natursteine mit Zement oder Harz verfugen.

Was Sie benötigen:

  • Pflaster
  • evtl. Quarzsand
  • Besen
  • evtl. Trasszement
  • evtl. Epoxidharzmörtel
  • Fugeisen
  • Wasser

Pflastersteine benötigen unterschiedliche Fugen

Pflastersteine für Verbundpflaster können Sie nach dem Verlegen und dem Abrütteln mit einer Rüttelplatte verfugen.

  1. Voraussetzung ist, dass die Steine, sowie das Fugenmaterial trocken sind. Am besten geeignet zum Verfugen von Verbundpflaster ist feuergetrockneter Quarzsand mit einer Körnung von 0,3 - 0,8 mm.
  2. Der Sand muss mit einem Besen mit weichen Borsten über das Pflaster gekehrt werden. Der Sand rieselt dabei bis auf die Trageschicht der Pflastersteine. Kehren Sie bitte so lange, bis die Fugen keinen Sand mehr aufnehmen können.

So verfugen Sie Natursteinpflaster

Natursteinpflaster wie Sandstein oder Granit werden mit Zementmörtel verfugt.

  1. Wichtig ist, dass der Zementmörtel keinen Portlandzement, sondern Trasszement enthält. Trasszement verhindert im Gegensatz zum Portlandzement, dass später bei Regen weiße Kalkflecken in den Fugen entstehen. Trasszementmörtel ist als Trockensackware im Baumarkt erhältlich und wird vor Gebrauch nach Herstellerangaben mit Wasser angerührt.
  2. Nach dem Anrühren des Mörtels verfugen Sie Natursteinpflaster, indem Sie das Material mit einem Fugeisen lagenweise in die Fuge eindrücken. Die obere Lage wird abschließend mit einem Fugeisen geglättet.
  3. Bitte arbeiten Sie hier sorgfältig und vermeiden Sie möglichst das Beschmutzen der Natursteine mit Mörtel. Zementschleier ist von Natursteinen sehr schlecht zu entfernen. "Patzer" können Sie mit einem bereitgelegten nassen Schwamm entfernen, solange der Zement noch nicht ausgehärtet ist.
  4. Eine weitere Möglichkeit ist das Verfugen von Natursteinen mit Epoxidharzmörtel. Der Vorteil ist, dass beim Epoxidharzmörtel die Feinanteile fehlen. Durch diese "Lücken" im Mörtel kann das Regenwasser abfließen. Das Verfugen wird wie beim Trasszementmörtel in Lagen ausgeführt. Hier ist wichtig, dass Sie wirklich sauber und genau arbeiten, denn Flecken von Epoxidharzmörtel können von Steinen nicht mehr entfernt werden.
Teilen: