Alle Kategorien
Suche

Personalform des Verbs - so meistern Sie seine Anwendung

Deutsche Sprache, schwere Sprache? Ach was. Man kann sie lernen. Ein bisschen Theorie gehört halt dazu. Auch die Personalform des Verbs ist keine Zauberei, wenn Sie einige Prinzipien kennen.

Jede Sprache hat ihre Eigenheiten.
Jede Sprache hat ihre Eigenheiten. © Claudia_Hautumm / Pixelio

Sie erkennen die Personalform des Verbs an zwei Eigenheiten (Person und Numerus). Das Verb passt sich dabei den Personen an und erscheint mit einer bestimmten Endung. Man sagt, das Verb wird konjugiert oder gebeugt.

Die Personalform unterscheidet sich nach Person und Numerus

  • Unterscheiden Sie die Personalform des Verbs einmal nach der Person. Diese Personen sind: "ich, du, er/sie/es, wir, ihr, sie".
  • Wie Sie wissen, bezeichnet man die Personalpronomen "ich, du, er/sie/es" als 1. 2. und 3. Person, ebenso bei "wir, ihr, sie".
  • Unterscheiden Sie zum anderen die Personalform des Verbs nach dem Numerus: Singular (Einzahl) und Plural (Mehrzahl)."Ich, du, er/sie/es" sind Singular und "wir, ihr, sie" sind Plural.
  • Mit der Personalform des Verbs bilden Sie jeweils eine konjugierte Form des Verbs. Beispiel: "ich lese, ihr rennt".
  • Sie können die Verben mit einer solchen personenbedingten Endung auch als finite Form bezeichnen. Im Gegensatz dazu stehen die infiniten Formen, also Infinitiv (lachen, rennen) und das Partizip I/Partizip Präsens (lachend) und II/Partizip Perfekt (gelacht).

Die Eigenheiten des Verbs bestimmen den Stamm

Sie  können die Personalform des Verbs auf dreierlei Weisen bilden und ableiten.

  • Hängen Sie an den Stamm eine bestimmte Endung an. Beispiel: Verb springen - der Stamm lautet: spring-, die Endungen sind: -e, -st, -t, -en. Also: "ich springe, du springst, er springt, wir springen, ihr springt, sie springen". Hinweis: Sie brauchen diese Endungen nicht auswendig zu lernen, vertrauen Sie Ihrem Sprachgefühl.
  • Oder wandeln Sie den Stamm ab. Beispiel: laufen - Stamm: lauf-, Abwandlung: "ich lief, wir liefen". 
  • Oder kombinieren Sie das Verb mit Hilfsverben. Beispiel: "ich bin gerannt, ich habe gelacht, ich werde lachen".

Konjugation kann regelmäßig und unregelmäßig sein

  • Wie Sie vielleicht erkennen, bleibt der Stamm bei der regelmäßigen Konjugation unverändert. Beispiel: "lachen - ich lach-e, ich habe ge-lach-t".
  • Bei der unregelmäßigen Konjugation des Verbs, wandeln Sie den Vokal im Stamm hingegen ab. Beispiel: "finden - ich fand, ich habe ge-fun-den".
Teilen: