Alle Kategorien
Suche

Pelletheizung: Nachteile - das sollten Sie wissen

Eine Pelletheizung arbeitet nicht mit Gas oder Öl, sondern mit speziellen Pellets, die aus Holz gepresst werden und dadurch besonders umweltfreundlich sind. Diese Form der Heizung hat jedoch Nachteile, die Sie kennen sollten, bevor Sie sich dafür entscheiden.

Pellets können auch zum Heizen verwendet werden.
Pellets können auch zum Heizen verwendet werden.

Wollen Sie ein neues Haus bauen oder Ihre Heizung sanieren, haben Sie verschiedene Heizungsvarianten, zwischen denen Sie sich entscheiden können. Legen Sie einen großen Wert auf Umweltverträglichkeit, ist eine Pelletheizung für Sie sicher interessant. Diese arbeitet mit kleinen Pellets, die aus Holz gepresst werden. Die Heizungsart gehört zu den erneuerbaren Energien, sie hat jedoch nicht nur Vorteile. Informieren Sie sich unbedingt über die Nachteile, bevor Sie sich für diese Heizungsvariante entscheiden.

Eine Pelletheizung arbeitet mit Holzpellets

  • Die Pelletheizung ist eine recht neue Form des Heizens. Statt Kohle, Öl oder Gas kaufen Sie Holzpellets, die in einem besonderen System verfeuert werden. Mit der Entscheidung für die Heizung gehen Sie einen wichtigen Schritt in Richtung Umweltverträglichkeit, denn die Pellets werden aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz hergestellt.
  • Holzpellets werden aus Holzspänen und Sägemehl gepresst. Da es sich um Reste handelt, die optimal verwertet werden können, sind Holzpellets sehr preiswert erhältlich. Sie können Ihr Haus oder Ihre Wohnung auf diese Art preiswerter beheizen als mit den konventionellen Brennstoffen.

Erkennen Sie die Nachteile dieser Heizungsart

  • Leider hat die Heizung, welche mit Holzpellets arbeitet, nicht nur Vorteile. Es ist zu beobachten, dass sich die Preise für die Holzpellets verteuern. Als einer der wesentlichen Nachteile sollte deshalb festgehalten werden, dass die Preisentwicklung für die Holzpellets nicht vorhersehbar ist. Auch der Einbau der Heizung selbst ist deutlich teurer, als wenn Sie sich für eine andere Heizungsart entscheiden.
  • Entscheiden Sie sich für eine Pelletheizung, sollten Sie damit rechnen, dass sich die Preise in der Zukunft auch verteuern könnten. Die Heizungsart ist noch zu jung, als dass bezüglich der Preisentwicklung exakte Aussagen getroffen werden könnten.
  • Sie benötigen eine sehr große Lagerfläche für die Pellets, eine derartige Heizung eignet sich demnach nicht für kleine Häuser, die keinen Keller und keinen Lagerraum haben. Müssen Sie mangels Lagerfläche ständig Holzpellets in kleineren Mengen nachkaufen, ist dies nicht nur teuer, sondern auch sehr aufwendig.
  • In verschiedenen Regionen kann es zu Versorgungsengpässen kommen, vor allem in Jahren, in denen die Anzahl der Heizungen sprunghaft ansteigen, weil sich viele Leute für diese Heizungsart entscheiden. Kaufen Sie die Pellets demnach auf Vorrat, wenn Sie in einer strukturschwachen Region wohnen und die entsprechenden Lagermöglichkeiten haben.
  • Sowohl bei der Anlieferung und Lagerung der Pelletheizungen als auch bei der Verbrennung entstehen nicht unbeachtliche Mengen an Feinstaub. Dieser kann mit einem Filtersystem herausgefiltert werden, dieses verursacht jedoch zusätzliche Kosten und ist zudem für einen Privathaushalt nicht immer rentabel. Für Personen mit Stauballergie ist diese Heizungsart demnach nur bedingt geeignet, zudem gilt Feinstaub in größeren Mengen als krebserregend.
Teilen: