Alle Kategorien
Suche

Patchwork für Anfänger - so stellen Sie eine Patchwork-Decke her

Manche Stoffreste sind einem zu schade, um sie als Putzlappen zu verwerten oder wegzuschmeißen. Eine seit Jahrhunderten bewährte und beliebte Weise, Stoffreste zu verarbeiten, ist es, daraus Patchworkdecken zu fertigen. Diese Decken erzählen Geschichten, z.B. wenn Sie zu dem einen Viereck erzählen können, dass es einmal ein Sommerkleid war, das Sie zu diesem oder jenen Anlass getragen haben. Und dass dieser Stoff, nagelneu, ein berühmter Fehlkauf war. Besonders schön - auch für Anfänger - ist es, gemeinsam eine Patchworkdecke zu nähen und sich dabei solche Geschichten zu erzählen. Es gibt im Deutschen das Wort Patch (Plural: Patches); es leitet sich vom englischen to patch = flicken ab.

Einfache Patworkdecken nähen Sie aus Quadraten.
Einfache Patworkdecken nähen Sie aus Quadraten.

Was Sie benötigen:

  • verschiedene Stoffe oder besser: Stoffreste
  • Nähgarn
  • Nadel oder besser: Nähmaschine

So nähen als Anfänger eine Patchworkdecke

  1. Sammeln Sie Stoffreste. Je verschiedener die Stoffe sind, desto mehr entsprechen Sie dem, was man sich gemeinhin unter einer Patchworkdecke vorstellt: Kunterbunt zusammengenähte Stoffe. Wenn Sie vorhaben, Ihre Patchworkdecke später einmal mit der Waschmaschine zu waschen, sollten Sie darauf achten, dass alle Stoffe bereits einmal gewaschen wurden, damit Sie dann nicht eingehen und Sie aus Ihrer Waschmaschine eine verzogene Decke herausholen.
  2. Nähen Sie diese Stoffe nun zusammen. Am besten fangen Sie mit Teilen an, die so groß wie ein Topflappen oder Kacheln sind. Es gibt auch Patchworkdecken, die aus sehr viel kleineren Teilen zusammengenäht sind. Aber als Anfänger könnte Sie das zu schnell entmutigen.
  3. Nehmen Sie einen Topflappen oder ein Ausgangs-Stoffteil in der viereckigen Form eines Topflappens oder einer Kachel als Schnittmuster für alle weiteren Stoff-Quadrate, die Sie aneinandernähen wollen. Es gibt auch Patchworkdecken, die aus verschiedenförmigen Teilen zusammengenäht sind, die in Richtung Puzzle gehen. Aber solche komplizierter zu nähenden Decken sind weniger für Anfänger geeignet. Nehmen Sie als Anfänger einfach Quadrate.
  4. Eine Decke sollte schon etwas aushalten. Deswegen ist es wichtig, die einzelnen Patches gut zusammenzunähen. Mit der Nähmaschine geht das am besten mit einem Stich, der lauter kleine Kreuze nebeneinander reiht, die Sie möglichst dicht und etwa einen halben Zentimeter breit einfach über zwei Stoffteile nähen. Achten Sie darauf, die Stoffteile so aneinanderzulegen, dass möglichst kein Zwischenraum mehr zu sehen ist. Sie brauchen die Ränder der ausgeschnittenen Patchwork-Stoff-Quadrate mit dieser Art zu nähen noch nicht einmal am Rand zu versäubern. Die Fransen verschwinden unter der Naht einfach. Deswegen ist es wichtig, den Stich an Ihrer Nähmaschine so einzustellen, dass diese Kreuzstiche möglichst dicht nebeneinanderstehen.
  5. Wenn Sie ein fortgeschrittener Anfänger sind, dann können Sie ja die Patches zu bestimmten Themen - etwa für eine Sommer-Patchwork-Decke oder eine Winter-Patchwork-Decke - sammeln. Eine leichte Art, seine Patchworkdecke aufzuwerten, ist es auch, einfach mit einer Naht über ein Stoffquadrat Linien oder ein Gitter zu nähen. Ob das Stoffquadrat nun wattig ist oder nicht, spielt keine Rolle.
Teilen: