Alle Kategorien
Suche

Papagei - die Kosten für Kauf und Haltung richtig kalkulieren

Wer einen Papagei kaufen möchte, sollte vorher bedenken, dass die Tiere in der Anschaffung nicht eben günstig sind. Aber auch die laufenden Kosten müssen einkalkuliert werden.

Papageienhaltung ist kostspielig.
Papageienhaltung ist kostspielig. © Thomas_Max_Müller / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Futter
  • Einstreu
  • Behausung und deren Einrichtung
  • tierärztliche Versorgung

Erstanschaffung der Papageien

  • Eine Erstanschaffung bei Papageien ist nicht günstig. Die Tiere selbst können je nach Art bis zu mehrere Tausend Euro pro Vogel kosten. Natürlich gibt es aber auch günstigere Exemplare, für die Sie "nur" ein paar Hundert Euro ausgeben müssen.
  • Die Vögel benötigen viel Platz, um sich auszutoben. Wenn Sie eine große Voliere oder ein ganzes Zimmer für den Papagei einrichten möchten, sollten Sie mit Kosten ab 800 Euro aufwärts rechnen. Hierfür benötigen Sie Sitzstangen und -äste, Futter- und Trinkschälchen, Schaukeln, Spielzeug und vieles mehr.
  • Bieten Sie Ihrem Vogel in Ihrer gesamten Wohnung die Möglichkeit, sich auszutoben, reicht zum Schlafen und für den Rückzug ein großer Käfig. Auch ein solcher kann schon mehrere Hundert Euro kosten. Zudem birgt diese Art der Haltung die Gefahr, dass Ihre Einrichtung von Krallen und Schnäbeln bearbeitet wird.

Die laufenden Kosten

  • Damit Papageien lange fit und gesund bleiben, benötigen Sie neben speziellem Papageienfutter aus dem Tierfachhandel oder Supermarkt zudem täglich frisches Obst und Gemüse. Hinzu kommt das Trinkwasser, das Sie aber direkt aus der Leitung nehmen können. In der Summe kann der Verbrauch je nach Papageienart und den persönlichen Vorlieben des Vogels bei 150 bis 700 Euro pro Jahr liegen.
  • Für Einstreu in einem großen Käfig können Sie zudem ab 60 Euro aufwärts pro Jahr kalkulieren. Je nach Qualität und benötigter Menge steigen die Kosten.
  • Auch Spielzeuge, Sitzstangen und Ähnliches müssen im Laufe des Papageienlebens immer wieder neu angeschafft werden. Im Jahr bedeutet dies nach der Erstanschaffung für Sie einen Betrag von zehn bis 20 Euro aufwärts. Denn Papageien lieben die Abwechslung und langweilen sich nicht gerne.
  • Bedenken Sie auch, dass bei Krankheit eines Papageis Tierarztkosten auf Sie zu kommen. Zudem sollten Sie den Vogel einmal alle ein bis zwei Jahre zu einem vorsorglichen Gesundheitscheck bringen. Besonders dann, wenn das Tier bereits älter ist. Eine Routineuntersuchung ohne weitere Behandlung kostet um die 15 Euro. Ein Erstcheck nach Anschaffung des Tieres liegt etwa bei 110 Euro.

Aber Achtung: Papageien sind keine Einzelgänger und müssen mindestens als Pärchen gehalten werden. Daher verdoppeln sich natürlich auch die Kosten der Anschaffung und Haltung für die intelligenten Vögel. Zudem sollten Sie einplanen, dass bestimmte Arten ohne Probleme 70 Jahre und älter werden können.

Teilen: