Alle Kategorien
Suche

Papagei anmelden - so machen Sie es richtig

Möchten Sie einen Papagei halten, müssen Sie diesen anmelden. Das liegt daran, dass viele Arten unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen, um den illegalen Handel zu verhindern. In wenigen Schritten haben Sie dies jedoch erledigt.

Viele Papageienarten sind meldepflichtig.
Viele Papageienarten sind meldepflichtig. © Hans-Dieter_Buchmann / Pixelio

Gründe für das Anmelden von Exoten

  • Das Washingtoner Artenschutzabkommen wurde zum Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten eingerichtet. Hier sind die Regeln des Handels ebenso festgehalten wie eine Auflistung der Tiere, die meldepflichtig sind. Nur wenn Sie mit allen notwendigen Papieren Ihren Papagei anmelden können, ist eine legale Haltung möglich.
  • Es finden sich fast alle Papageienarten auf dieser Liste. Lediglich wenn Sie sich einen Wellensittich oder einen Nymphensittich zulegen möchten, bleiben Sie von den Vorgaben verschont, da diese nicht zu den gefährdeten Arten gehören. Inzwischen wurde die Liste jedoch etwas angepasst, da in Deutschland viele Arten schon lange legal gezüchtet werden. Informieren Sie sich dennoch rechtzeitig, ob Ihr Vogel meldepflichtig ist.
  • Es existiert eine zusätzliche Liste mit Vögeln, die als Anhang zu der sogenannten Bundesartenschutzverordnung steht. Hier wurden Arten aufgelistet, die von der Meldepflicht ausgenommen werden. Dennoch sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit immer auf lückenlose Papiere beim Kauf bestehen, um bei Bedarf die Legalität nachweisen zu können.

Den Papagei richtig melden

  • Natürlich stellt sich nun die Frage, wo genau Sie den Papagei anmelden müssen. Hier kommt es immer darauf an, in welchem Bundesland Sie leben. Erkundigen Sie sich dazu beim nächstgelegenen Veterinäramt. Hier werden Sie an die richtige Stelle verwiesen und können auch gleich in Erfahrung bringen, ob Ihre Papageienart meldepflichtig ist.
  • Innerhalb Deutschlands ist es häufig nicht mehr notwendig, den Handel mit den Vögeln durch behördliche Dokumente absegnen zu lassen. Dennoch gibt es  Papiere, die Sie sich aushändigen lassen sollten. Fragen Sie den Züchter daher nach Abgabebescheinigungen. In diesen Bescheinigungen notiert er wichtige Punkte wie die Herkunft und den Nachweis, dass Sie einen Vogel aus einer Nachzucht kaufen.
  • Bitten Sie auch um Nachweise zur Art, zum Alter und Geschlecht sowie zur Nummer des Chips bzw. Rings. Wie diese ganzen Papiere auszusehen haben, ist rechtlich nicht festgelegt. Lassen Sie sich jedoch nie auf einen Kauf ein, bei dem Sie gar keine Nachweise erhalten. Kopieren Sie schließlich alle diese Papiere und senden Sie diese am besten per Einschreiben an die Behörde. So können Sie sichergehen, die Anmeldung korrekt durchgeführt zu haben.
Teilen: