Alle Kategorien
Suche

Pacht und Miete - den Unterschied verständlich erklärt

Pacht und Miete - den Unterschied verständlich erklärt1:31
Video von Jule Jansson 1:31

Pacht und Miete: Der Unterschied ist ganz einfach erklärt. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie die beiden Begriffe auseinander halten können.

Pacht - der Unterschied zum Mieten

  • Pacht und Miete: Der Unterschied ist kaum jemandem bekannt, der normalerweise nichts damit zu tun hat. Dabei ist er relativ einfach erklärt. Wenn ein Pachtvertrag abgeschlossen wird, verpflichtet sich der Verpächter dazu, dem Pächter während der gesamten Pachtzeit die Nutzung des gepachteten Gegenstandes zu gewähren. Dazu gehört nicht nur das Bewohnen des Hauses oder des Grundstückes, sondern auch der Genuss der durch die Bewirtschaftung des Pächters entstandenen Produkte. Dabei muss es sich nicht nur um Früchte handeln. Auch Kies, Sand, Obst, Holz, Milch und Mieteinnahmen gehören dazu.
  • D. h., pachtet ein Bauer das Grundstück samt Haus und sät Weizen oder Ähnliches aus, kann er auf dem Grundstück wohnen, den Weizen ernten und behalten.
  • Er muss lediglich den vereinbarten Pachtzins entrichten, um das Recht an der Nutzung des Pachtgegenstandes zu behalten.

Miete - Nutzung der Mietsache

  • Bei einer Miete erlaubt der Vermieter dem Mieter lediglich die Nutzung einer Sache im Rahmen der Mietzeit.
  • Der Mieter verpflichtet sich hier, die vereinbarte Miete zu bezahlen.
  • Bei einer Miete darf der Mieter im Gegensatz zur Pacht die Erträge, die er vielleicht aus der Bewirtschaftung erzielt, nicht behalten. Er darf lediglich die Wohnung, das Haus oder das Grundstück benutzen, ohne die Erträge zu behalten oder zu verwenden.
  • Behält er die Erträge, wäre das in diesem Fall Diebstahl und Betrug und somit illegal.

Pacht und Miete: Der Unterschied liegt in dem Recht des Pächters, die Erträge behalten und nutzen zu dürfen, die er aus der Bewirtschaftung des Pachtgegenstands erzielt.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos