Alle Kategorien
Suche

Osteuropäische Pflegekräfte - so stellen Sie legal eine 24-Stunden-Pflegekraft ein

In der heutigen Zeit ist es aufgrund verschiedener Umstände so, dass die meisten Menschen keine Zeit haben, sich um pflegebedürftige Angehörige zu kümmern. Es gibt in solchen Fällen die Möglichkeit, relativ günstig osteuropäische Pflegekräfte anzustellen, die die Pflege rund um die Uhr übernehmen. Allerdings muss man einige rechtliche Punkte beachten.

Pflege- und Betreuungskräfte legal anstellen
Pflege- und Betreuungskräfte legal anstellen

Osteuropäische Krankenpfleger über Agenturen engagieren

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, osteuropäische Pflegekräfte anzustellen, sodass diese Ihnen die Betreuung abnehmen oder Sie unterstützen.

  • Es gibt heutzutage verschiedene Agenturen, über die Sie Betreuungskräfte buchen können. 
  • Häufig arbeiten diese Agenturen nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz. Die osteuropäischen Pflegekräfte sind in solchen Fällen in ihrer Heimat bei einem Unternehmen beschäftigt. Dort bezahlen sie Steuern und sind krankenversichert.
  • Das Unternehmen, bei dem die Pflegekräfte angestellt sind, kann diese nun auf Aufforderung nach Deutschland schicken, sodass sie hier bei Ihnen arbeiten können, ohne direkt in Deutschland angestellt zu sein.
  • Bis zu 24 Monate darf die osteuropäische Betreuungskraft nun in der Pflege und Betreuung tätig sein. Möchten Sie nach Ablauf dieser Frist weiterhin die gleiche Kraft beschäftigen, müssen Sie für zwei Monate eine Alternative finden. Diese Pause ist gesetzlich vorgesehen; im Anschluss darf die Betreuungskraft aber wieder nach Deutschland einreisen.

Eine Pflege über eine Agentur zu suchen, hat für Sie den Vorteil, dass die Vermittlung auf legalem Wege abläuft. Außerdem haben Sie einen Ansprechpartner, wenn es zu Problemen bei der Zusammenarbeit kommt.

Pflegekräfte selbst einstellen

Natürlich müssen Sie osteuropäische Pflegekräfte nicht über eine Agentur engagieren. Sie können auch selbst tätig werden. Passen Sie dann aber darauf auf, dass Sie sich unbedingt an die gesetzlichen Bestimmungen halten, damit Sie sich nicht versehentlich strafbar machen.

  1. Um legal vorzugehen, müssen Sie osteuropäische Pflegekräfte über die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Arbeitsagentur engagieren. Andere Wege wären illegal. Die ZAV hilft Ihnen dann, eine Betreuung zu finden.
  2. Sie oder ein anderer Angehöriger werden im Fall der Fälle zum Arbeitgeber. Die Arbeitsagentur gibt Ihnen dann eine Betriebsnummer.
  3. Haben Sie sich für eine Haushaltshilfe entschieden, müssen Sie sie ordnungsgemäß behördlich melden und bei einer Krankenversicherung anmelden, sodass Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt werden können.

Dieser Weg ist legal, allerdings ist er mit einem erhöhten Aufwand verbunden.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.