Alle Kategorien
Suche

Opferanoden im Warmwasserspeicher - Korrosionsschutz verständlich erklärt

Der Metallbehälter bei Ihrem Warmwasserspeicher soll natürlich dicht bleiben. Wasser kann jedoch im Laufe der Jahre selbst eine emaillierte Oberfläche angreifen. Der Einbau von Opferanoden verhindert, dass Sie den Speicher kostspielig austauschen müssen.

Solche Schäden werden mit Korrosionsschutz vermieden.
Solche Schäden werden mit Korrosionsschutz vermieden.

Der Sinn von Opferanoden

  • Metall korrodiert. Das gilt besonders, wenn es dauerhaft Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Dieses Merkmal erfüllt Ihr Warmwasserspeicher mit Leichtigkeit.
  • Um den Speicher zu schützen, enthält er eine sinnvolle Zusatzausstattung. Diese Opferanoden bestehen aus einem weniger edlen Metall als der Wasserbehälter. Die Anode wird aber mit ihm verbunden und funktioniert wie eine Ablenkung. Die Korrosion setzt bei dem leichter zu zersetzenden Material ein und daraus besteht die Opferanode.
  • Die Opferanode in Ihrem Speicher verhindert, dass die Korrosion in Ihrem Warmwasserspeicher den Hauptbehälter angreift. Dieser Prozess findet auf molekularer Ebene statt und betrifft die unterschiedliche Spannung der einzelnen Teilchen. Im Ergebnis führt er jedoch dazu, dass die Anode korrodiert und Ihre Wasserbehälter unversehrt bleibt.
  • Diese Funktion erklärt auch den ungewöhnlichen Namen. Der Korrosionsschutz wird geopfert, um das Hauptgerät zu schützen.
  • Opferanoden korrodieren folgerichtig im Laufe der Zeit. Sie müssen ausgetauscht werden, damit eine neue Anode weiterhin den Schutz des Wasserspeichers aufrechterhalten kann.
  • Die abgegebenen Partikel bei der Korrosion sind für Sie und Ihre Familie nicht schädlich. Viel schädlicher wäre es, wenn der Kessel selbst rostet.

Den Warmwasserspeicher warten

  • Der Einbau von Opferanoden bedeutet nicht, dass Ihr Warmwasserspeicher nun wartungsfrei ist.
  • Lassen Sie regelmäßig den Zustand der Anode kontrollieren. Dies kann bei der jährlichen Heizungswartung geschehen. Die meisten Hersteller der Wasserspeicher geben die Wartungsintervalle auch in einem Wartungsplan an.
  • Ebenso wichtig ist es, die Opferanoden in dem dafür vorgesehenen Intervall auszutauschen. Dies kann je nach Position und Größe des Speicherbehälters etwas aufwendig sein.
  • Wollen Sie sich für die Zukunft diese Arbeiten ersparen, lassen Sie die Möglichkeit einer wartungsfreien Anode prüfen. Dabei handelt es sich um Fremdstromanode, die nicht korrodiert. Sie benötigt allerdings eine eigene Stromversorgung.

Es ist Ihre Entscheidung, ob Sie weiterhin auf die Opferanode vertrauen oder in Ihren Warmwasserspeicher lieber eine Fremdstromanode einbauen. Wichtig ist lediglich, dass Sie die regelmäßige Wartung nicht vergessen.

Teilen: