Alle Kategorien
Suche

Online-Unterschrift - wichtige Hinweise

Immer häufiger findet Schriftverkehr über das Internet statt. Geht es um Verträge und Ähnliches, erscheint es praktisch, sie mit einer Online-Unterschrift zu versehen. Diese hat aber vor dem Gesetz nicht immer Gültigkeit.

Online-Signaturen sind schwierig zu erstellen.
Online-Signaturen sind schwierig zu erstellen.

Die Unterschrift - wann sie gültig ist

  • Gültig ist natürlich eine ganz gewöhnliche Unterschrift auf Papier. Wird diese eingescannt, sieht die Sache schon wieder anders aus, denn theoretisch könnte jemand Ihre Signatur gefälscht oder abfotografiert und sie in das gescannte Dokument eingefügt haben. Somit ist eine eingescannte Unterschrift vor dem Gesetz nicht zwingend gültig.
  • Wie sieht es aber aus, wenn Sie Ihre Signatur gleich am PC erstellen? Dies ist natürlich möglich. Sie können mit einem Grafiktablet in einer Paint-Oberfläche unterschreiben und diese Signatur als Bild abspeichern. Doch auch hier gilt: Niemand kann beweisen, dass es sich dabei um Ihre eigenständige Unterschrift handelt. Im Ernstfall könnte es vor dem Gesetz also auch hier Probleme geben.
  • Mit anderen Worten: Solange Sie Ihre Signatur einfach selbst irgendwie in den PC speisen, hat sie in etwa so viel Gültigkeit, als würden Sie sie einfach mit der Tastatur tippen. So eine Unterschrift reicht für einfache Schriftstücke oder formlose Kaufvereinbarungen, nie aber für wichtige Verträge.
  • Zudem kann mit solchen Unterschriften stets Missbrauch getrieben werden, da sie leicht kopierbar sind. Sicherheit haben Sie online nur mit einer verschlüsselten Variante.

Doch wie erstellen Sie nun eine echte, seriöse digitale Signatur?

Online-Signatur rechtsgültig erstellen

Wenn Sie eine digitale oder auch elektronische Signatur auf dem PC haben möchten, müssen Sie sie professionell erstellen lassen.

  1. Hierfür suchen Sie zunächst nach einem Anbieter. Bekannt sind beispielsweise D-Trust und die Deutsche Post.
  2. Beim Anbieter Ihrer Wahl beantragen Sie über ein Formular eine Chipkarte mit Ihrer elektronischen Signatur.
  3. Im Anschluss werden Sie sich identifizieren müssen. Dies funktioniert beispielsweise per Postident, es gibt aber auch andere Verfahren.
  4. Dann wird vom Anbieter eine Karte erstellt, die Ihre Signatur und eine Verschlüsselung selbiger enthält. Die Verschlüsselung ist digital einzigartig und weist damit Ihre Signatur ebenfalls als einzigartig aus.
  5. Die Karte wird Ihnen dann geliefert. Mit einem einfachen Kartenlesegerät können Sie sie mit dem PC verbinden. Mithilfe einer Signatursoftware wie Nexus Personal können Sie Dokumente in Zukunft digital unterzeichnen. Doch nicht nur mithilfe von Nexus Personal können Sie Ihre Signatur in Dokumente einbringen. Bei Microsoft Word beispielsweise gibt es eine Signaturzeile, die Sie unter der Registerkarte "Einfügen" finden.

Die Karten sind mit verschiedenen Funktionen erhältlich. Die einfachsten können nur eine Online-Unterschrift zugleich erstellen, andere Varianten gleich mehrere. Rechnen Sie je nach Variante mit Preisen von 40 bis 200 € pro Chipkarte. Dafür haben Sie aber auch eine rechtsgültige Unterschrift.

Teilen: