Alle Kategorien
Suche

Oleander hat Frost abbekommen - was tun?

Viele Blühpflanzen verfügen lediglich über eine kleine Frosttoleranz, sodass bei extremer Kälte Schäden an den Blühpflanzen entstehen können. Für den Fall, dass Oleander Frost abbekommen hat, sollte man diesen richtig pflegen, damit dieser sich wieder erholen kann.

Der Oleander sollte richtig überwintert werden.
Der Oleander sollte richtig überwintert werden.

Was Sie benötigen:

  • Gartenschere
  • Schere
  • Keller
  • Dämmung/Verpackungsmaterial
  • Luftpolsterfolie
  • Stickstoffarmer Volldünger

Oleander - Pflanzenbedürfnisse und Pflege

Der Oleander stellt eine attraktive und blühfreudige Garten- und Kübelpflanze dar, die optimal versorgt werden sollte, damit diese richtig gedeiht.

  • Den Oleander sollten Sie, um diesen zu überwintern und damit dieser keine Frostschäden erleidet, bei Temperaturen, die unterhalb von Minus 5 Grad Celsius im Außenbereich liegen, entsprechend an einem hellen und kühlen Ort bei ca. 5-10 Grad Celsius lagern. Dabei eignet sich ein kühles helles Treppenhaus eben so wie ein Keller, der das Licht durch ein Fenster herein lässt.
  • Dabei bedarf die immergrüne Pflanze auch regelmäßiger Wassergaben, sodass das Erdreich feucht gehalten werden sollte, damit über den Winter hinweg das Gewächs nicht vertrocknet.
  • In der Vegetationsperiode - außerhalb von den letzten Nachfrostrisiken - sollten Sie den durstigen Oleander gut gießen und mit stickstoffarmen Düngern versorgen, während dieser im Frühling und Sommer einen sonnigen Standort bevorzugt, damit sich die Blüten vielzählig und kräftig ausbilden.

Die Blühpflanze effektiv vor Frost schützen

Damit Sie keine Schäden an Ihrem Oleander erleiden, sollten Sie die Pflanze entsprechend vor Frost schützen.

  • Dazu eignet sich das Umwickeln der Töpfe mit Luftpolsterfolie, die auch die Unterseiten der Pflanzgefäße mit erfassen sollte. Auf diese Weise wird der schädigende Frost vor allem vom empfindlichen Wurzelbereich abgehalten. Selbstverständlich können Sie alternativ und ergänzend auch anderweitiges Dämm- und Verpackungsmaterial zum Einwickeln als Schutz vor Frost verwenden.
  • Ist ein Pflanzgefäß bereits zu groß zum Unterstellen, sollten Sie dieses nahe an eine Hauswand rücken, damit der Wurzelbereich durch die Wärme des Hauses geschützt ist, auf diese Weise eignen sich oft Standorte - wie Dachvorsprünge - um vor Frostschaden zu schützen.
  • Für den Fall, dass Ihr Oleander bei extrem kalten Temperaturen einen Frostschaden erlitten hat, sollten Sie mit einer Schere oder Gartenschere die geschädigten Stängel abschneiden bzw. so einkürzen, dass die geschädigten Teile entsorgt werden. Denn der Oleander treibt lediglich an der Spitze neu aus, sodass ohne den Beschnitt die Pflanze lediglich oben grün mit Blättern besetzt ist, während der restliche Stängel kahl bleibt, da der Frostschaden diese geschädigten Blätter letztlich vertrocknen lässt.
  • Sofern Ihr Oleander einen Frostschaden erlitten hat, und Sie diesen kräftig zurückgeschnitten haben, wird dieser im Frühling wieder neu austreiben und schnell wachsen. Beachten Sie die Gabe von Volldünger mit niedrigem Stickstoffgehalt und den hellen bis sonnigen Standort, damit sich die Pflanze wieder erholen kann. Oft regeneriert sich ein Oleander mit Kälteschaden im nächsten Frühling wieder sehr gut, vorausgesetzt, Sie versorgen die Pflanze mit genügend Wasser und am richtigen Platz.

Auch mit dem Frostschaden können Sie somit Ihre Pflanze sehr häufig retten, sodass der Oleander nur vorübergehend geschwächt wurde.

Teilen: