Alle Kategorien
Suche

Ohrenwuzler von Pflanzen fernhalten

Ohrenwuzler, den meisten Menschen unter dem Namen Ohrenkneifer bekannt, gehören zu den Insekten, um die sich viele Mythen ranken. Was ist also dran am Ohrenwuzler? Muss man ihn als Schädling aus dem Garten vertreiben?

Manche Gartenfreunde möchten Ohrenkneifer loswerden.
Manche Gartenfreunde möchten Ohrenkneifer loswerden.

Was Sie benötigen:

  • Blumentopf
  • Holzwolle
  • Essig

Ohrenwuzlerplage– so werden Sie sie los

Es existieren zwar viele Gerüchte über diese Insekten, Ohrenwuzler oder Ohrenkneifer gehören aber eigentlich nicht zu der Gruppe von Insekten, die man als Schädlinge bezeichnet. Für Menschen sind sie jedenfalls ungefährlich. Einige Wissenschaftler vertreten die Ansicht, Ohrenwuzler seien sogar nützlich, da einige Arten Blattläuse fressen.

  • Die Vermehrung der Ohrenwuzler ist nicht besonders zahlreich, weshalb ein massenhaftes Auftreten in der Regel nicht zu erwarten ist. Die Insekten gelten als nachtaktiv und treten eher vereinzelt auf. Gelegentlich kann es zu einem Ungleichgewicht kommen, wenn durch gehäuftes Auftreten von Blattläusen viele Ohrenkneifer auftreten und diese alternative Nahrungsquellen suchen, nachdem die Schädlinge vertilgt wurden.
  • Sollten bei Ihnen vermehrt Ohrenwuzler auftreten, gibt es eine bekannte Methode, mit der Sie die Insekten loswerden können: Füllen Sie dazu einen Blumentopf mit Holzwolle. Stellen Sie das Gefäß an einer Stelle auf, an der Sie die Insekten gefunden haben. Der Topf sollte mit der Öffnung nach unten aufgestellt werden und leicht angekippt sein. Über Nacht sammeln sich die Tiere in dem Gefäß und Sie können sie am nächsten Morgen einfach nach draußen transportieren.
  • Sollte die Blumentopf-Methode nicht helfen, existiert zumindest für Gartenbesitzer eine Alternative: in einigen Fällen sollen gut funktionierende Komposthaufen dafür sorgen, dass Ohrenwuzler dem Wohnbereich fernbleiben und sich stattdessen im Kompost verstecken. Eine weitere Möglichkeit besteht im Einsatz von Fliegengittern an Fenstern und Türen, die zahlreichen Insekten den Weg in den Wohnbereich versperren.
  • Eine weitere Methode, die auch viele andere Insekten vertreibt, ist der Einsatz von Essig, den Sie präventiv an Türen und in Ritzen, beispielsweise zwischen Bodendielen, auftragen können. Ohrenkneifer suchen vor allem tagsüber Schutz an kühlen, dunklen Orten. Stellen, die Sie mit Essig behandeln, werden dadurch für verschiedene Insekten unattraktiv.
Teilen: