Alle Kategorien
Suche

Ohrenschmerzen in der Schwangerschaft - was tun?

Leiden Sie in der Schwangerschaft an Ohrenschmerzen, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Die Beschwerden müssen abgeklärt werden und Sie dürfen nicht eigenmächtig Medikamente einnehmen.

In der Schwangerschaft sollten Sie Beschwerden umgehend abklären lassen.
In der Schwangerschaft sollten Sie Beschwerden umgehend abklären lassen.

In der Schwangerschaft sollten Sie sich nicht nur gesund ernähren, sondern auch darauf achten, dass Sie keine Medikamente einnehmen oder nur solche, die Ihrem ungeborenen Baby nicht schaden können. Haben Sie Beschwerden, sollten Sie diese von einem Arzt abklären lassen. Dies ist sehr wichtig, denn einige Krankheiten können für das Baby gefährlich sein.

Ohrenschmerzen müssen abgeklärt werden

  • Ohrenschmerzen sollten Sie immer abklären lassen. Die Gehörgänge sind sehr empfindlich, und verschleppte Krankheiten oder Entzündungen können im schlimmsten Falle das Gehör dauerhaft beeinträchtigen. Schmerzen sind ein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Gehen Sie umgehend zum Arzt!
  • In der Schwangerschaft sollten Sie niemals eine Selbstdiagnose stellen. Bakterien, Viren oder Keime, die sich vielleicht im Ohr festgesetzt haben, können auch dem Baby schaden, wenn sie beispielsweise in die Blutbahn gelangen. Suchen Sie am besten einen HNO-Arzt auf und weisen Sie diesen auf die Schwangerschaft hin, wenn diese noch nicht sichtbar sein sollte.

In der Schwangerschaft benötigen Medikamente eine strenge Indikation

  • Generell sollten Sie Medikamente immer nur nach strenger Indikation einnehmen. In der Schwangerschaft gilt dies in besonderem Maße. Der Verzicht ist das Beste für Ihr Baby. Dies gilt auch bei Ohrenschmerzen. Wenn diese jedoch nicht vergehen, sollten Sie die Anweisungen des Arztes befolgen.
  • Lesen Sie immer den Beipackzettel, bevor Sie ein Medikament einnehmen, auch dann, wenn es Ihnen vom Arzt verschrieben wurde. Halten Sie im Zweifelsfall Rücksprache mit Ihrem Gynäkologen.

Haben Sie kein schlechtes Gewissen, wenn Sie nach Rücksprache mit dem Arzt ein Medikament einnehmen mussten. Ist ein Arzneimittel als unbedenklich eingestuft, werden Sie trotz der Einnahme ein gesundes Baby bekommen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.