Alle Kategorien
Suche

Ofen bauen aus Lehm - Anleitung

So ein Ofen aus Lehm ist doch eine kleine Attraktion - doch nicht nur das, es macht einfach Spaß, gemeinsam in gemütlicher Runde das eigene Brot oder die eigene Pizza zu backen. Und wenn Sie keinen Ofen aus Lehm kaufen möchten, dann bauen Sie ihn sich doch einfach selber. So schwer ist das gar nicht.

So primitiv waren Lehmöfen früher.
So primitiv waren Lehmöfen früher. © Dieter Schütz / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • ½ m³ Lehm
  • ¼ m³ Sägemehl
  • ¼ m³ Sand
  • ¼ m³ Kies (grobkörnig)
  • Pressspannplatte
  • Schamottestein für einen Quadratmeter Fläche

Der Ofen aus Lehm hat eine lange Geschichte

  • Schon seit 2000 vor Christus wurde Brot gebacken, indem man aus zerstampften Krönern Mehlbrei zubereitete - allerdings noch nicht in einem Ofen aus Lehm, sondern auf einem heißen Stein. Die Erfindung oberirdischer Öfen entstand erst 1000 Jahre vor Christus.
  • Später entstanden auf großen Burgen und Höfen die ersten Öfen aus Lehm innerhalb dieser Häuser, denn ein einfacher Bauer konnte sich einen solchen Ofen nicht einfach bauen, weil die Brandgefahr in den zu kleinen Bauernhäusern zu groß war.
  • Aber außerhalb der Häuser konnten die Bauern einen Ofen bauen, dessen Korpus sich außen und dessen Öffnung sich innerhalb des Hauses befand. Allerdings war die Brandgefahr noch immer sehr hoch, sodass die ersten Gemeindebackhäuser entstanden.
  • Heutzutage ist es ein Luxus, in seinem Garten einen Ofen aus Lehm zu besitzen, und es bringt einige gemütliche Stunden mit sich, wenn man gemeinsam an dem wärmenden Ofen sein selbst gebackenes Brot mit Freunden genießen kann.

Bauen Sie Ihren Ofen aus Lehm selber

  1. Beginnen Sie, ein Fundament für Ihren Lehmofen zu errichten, indem Sie 1x1 Meter Boden ausheben und mit Sand und Schotter auslegen, um dann das Fundament mit Schamottesteinen zu bauen. Füllen Sie das Fundament in der abschließenden oberen Schicht mit Kiesel auf.
  2. Stellen Sie dann Ihre Lehmziegel her, indem Sie den Lehm mit Wasser vermengen. Da dies oft sehr schwer ist, sollten Sie das entweder mit einem Maurerbohrmischer oder mit den Füßen tun. Wenn Sie den Lehm glatt mit Wasser vermischt haben, mischen Sie zwei Teile Lehm und ein Teil gehäckseltes Stroh, Sand und Sägemehl unter. Formen Sie aus dieser Mischung Ihre Lehmziegel, die etwa so groß wie Backsteine sein sollten.
  3. Legen Sie nun Ihre Lehmziegel auf die Kiesschicht, sodass keine Fugen entstehen. Falls doch noch Fugen zu sehen sind, sollten Sie diese mit Lehm verdichten. Achten Sie darauf, dass Sie in der Front eine Öffnung für die Tür lassen, sodass Sie nur drei ganze Mauern und in der Front nur die Seiten neben der späteren Öffnung vermauern.
  4. Lassen Sie die einzelnen Mauernschichten etwas antrocknen, damit sich die Lehmziegel verbinden. Wenn Sie allerdings die nächste Schicht mauern, müssen Sie die oberste Lehmschicht wieder etwas anfeuchten. Sobald Sie Ihren Ofen in dieser Art fertiggestellt haben, stecken Sie ein kleines Feuer an, damit die Ziegel gut nachtrocknen.
  5. Vergessen Sie aber nicht, zwei Löcher in der Größe von Ofenrohren mit einzubauen, damit später der Rauch abziehen kann. Ein Loch bauen Sie in der hinteren Wand des Ofens ein und ein zweites in der später entstehenden hinteren, oberen Backkuppel.
  6. Wenn das Feuer aus und der Ofen gut getrocknet ist, geht`s an den Bau der unteren Kuppel, die mit der Öffnung zusammen den Ofen bildet. Formen Sie einen Pressspann so, dass er einen Bogen bildet, und stellen Sie ihn so auf Ihre Ofenaußenmauer, dass Sie den Pressspann mit Lehm und Ziegeln aufmauern können, bis Sie oben wieder eine glatte Fläche haben.
  7. Die Ofenöffnung können Sie entweder mit einer Metalltür, die Sie sich in einer Schlosserei zuschneiden lassen, verschließen oder Sie schließen Sie regelmäßig mit Steinen, wobei eine Metalltür auf Dauer sicherlich leichter zu handhaben ist.
  8. Lassen Sie Ihren Lehmofen gut trocknen, bevor Sie den Aufsatz mauern. Nehmen Sie dazu Ihren gebogenen Pressspann wieder aus dem unteren Ofenbereich heraus und setzen ihn oberhalb des Ofens auf, um erneut eine Kuppel zu mauern, die hinten (bis auf das Ofenrohrloch) geschlossen und vorne geöffnet ist.
  9. Wenn alles so weit fertig ist und Sie die Pressspannplatte herausnehmen konnten, verputzen Sie Ihren Ofen komplett mit Lehm. Um den Ofen richtig auszubrennen, zünden Sie in seinem Inneren ein Feuer an. Lassen Sie die Tür dabei offen stehen. Sollten durch das Ausbrennen Risse entstehen, sollten Sie diese später mit Lehm wieder verdichten und erneut ausbrennen.
Teilen: