Alle Kategorien
Suche

Ölbrenner funktioniert nicht - was tun?

Es ist Winter. Draußen hat es minus 10 Grad. Und drinnen - minus 8, weil der Ölbrenner plötzlich nicht mehr funktioniert und erst gar keine Flamme bildet. Aber wo kann das Problem liegen? Hier einige Möglichkeiten.

Fehlermeldungen bei der Flammenbildung von Ölbrennern?
Fehlermeldungen bei der Flammenbildung von Ölbrennern?

Was Sie benötigen:

  • Manometer
  • Vakuummeter
  • Klemme
  • Reinigungsuntensilien

Gründe für Fehlermeldungen am Ölbrenner

  • Zunächst sollten Sie dringend die Abgaswerte überprüfen, wenn der Ölbrenner nicht startet und einfach auf Fehlermeldung umschaltet. Sobald die Brennereinstellung sich ein wenig verschieben, kann bereits eine Störung ausgelöst werden. Zudem sollten Sie auf die Düsen und deren Einstellungen achten, die können untereinander erhebliche Abweichungen aufweisen, wenn sie auch von gleichem Typ und Hersteller stammen. Liegt bei einer Düse eine wirklich hohe Abweichung zur Vorherigen vor und sind Abgaseinstellungen nicht angepasst worden, so ist die Fehlermeldung des Ölbrenners vorprogrammiert.
  • Liegt bei dem Fehler eine gewisse Systematik vor, startet er beispielsweise nur abends nicht oder startet er manchmal, zwischendrin dann aber wieder nicht, liegt das Problem wahrscheinlich in der Ölversorgung selbst. Hier sollten Filter und Versorgungsart überprüft werden, um einen Fehler auszuschließen. Achten Sie darauf, ob automatisch entlüftende Filter sich auch tatsächlich entlüften, haben Sie keinen automatischen, so entlüften Sie ihn per Hand, um sicherzugehen, dass die fehlende Entlüftung nicht der Ursprung des Funktionsproblems ist.
  • Zudem sollten Sie überprüfen, ob der Filter immer 2/3 voll oder sich sein Stand beim An- und Abschalten vielleicht ändert. Ändert sich der Ölstand kein bisschen, wenn der Motor läuft, so liegt das Problem wahrscheinlich in der Kupplung zwischen Motor und Pumpe und Sie sollten zu allererst versuchen, das Kupplungsstück auszutauschen. Auch ein defekter Schlauch zwischen Filter und Ölpumpe kann zur Störmeldung führen, deshalb sind, um sicherzugehen, auch ältere Schlauchmodelle zu ersetzen.
  • Dass die Ölversorgung nicht wirklich läuft, kann jedoch auch an der Einstellung der Ölpumpe oder der Dichtung am Filterglas liegen. Ein Heizungstechniker kann die Einstellung der Ölpumpe übernehmen, die Dichtung können Sie wahrscheinlich sogar selbst austauschen, wenn Sie dabei auch darauf achten, dass sie wirklich fest sitzt und fachgerecht montiert wird.
  • Ein weiteres Problem eröffnet sich in der Ölversorgung, wenn die Ölpumpe nicht genügend Spannung bekommt. Weil die Pumpe an den Lüfter gekoppelt ist, sollten Sie den Lüfter und das Ventil einzeln abklemmen, um schließlich das Ölsprühbild beobachten zu können und einen möglichen Fehler an der Pumpe selbst auszuschließen. Jede Pumpe hat generell zwei Anschlüsse, die mit Inbus-Schrauben verschlossen und mit den Buchstaben "P" und "V" gekennzeichnet sind. Hier lassen sich Manometer und Vakuummeter einstecken, welche die Funktionstüchtigkeit der Ölpumpe messen
    und Ihnen zudem helfen, die Feuerungsleistung einzustellen. Grundsätzlich sollten Messungen am P-Anschluss einer Ölpumpe dabei einen Druck von 10-20 bar ergeben.
  • Wissen Sie nicht, woher Sie ein Manometer nehmen sollen, so empfiehlt es sich, statt der beschriebenen Technik mit einem dieselbefüllten Kanister die Zuleitung zu überprüfen. Schließen Sie dafür das Absperrventil und lösen Sie dann die Verschraubungen der Zu- und Rücklaufschläuche, die sich hinter dem Filter befinden sollten, legen Sie die Schläuche in den Kraftstoffkanister und schalten Sie den Ölbrenner an. Wenn er sich starten lässt, liegt das Problem wahrscheinlich nicht an der Pumpe, lässt er sich nicht starten, so ist der Brenner selbst die Problemquelle.
  • Bleibt der Fehler also immer noch bestehen, so sollten Sie die Fotozelle überprüfen. Ist die verrußt, so erkennt sie keine Flamme, sodass der Ölbrenner bei der Flammenüberwachung auf Störung schaltet. Säubern Sie die Fotozelle mit einem Lappen so gut es geht und setzen Sie dann wieder in den Brenner ein.
  • Letztlich sollten Sie wohl alle möglichen Problemquellen an Ihrem Ölbrenner einfach beseitigen und ältere Bestandteile einfach austauschen. Dazu zählen am Ende die Relais, die Düsen, der Ölfilter und die Dichtungen, dazu die Antriebswelle der Pumpe sowie alle Ölschläuche. Weitere Kontrollvorkehrungen zu treffen, indem Sie die Pumpe neu einstellen, das Sicherheitsventil am Tank kontrollieren, schließlich die Heizung entlüften und die Zündkontakte sowie das Ofenrohr säubern.

Deshalb sollten Sie sich letztendlich überlegen, ob Sie nicht gleich von Anfang an den Heizungstechniker anrufen. Denn wenn Sie sich mit Einstellungen und Kontrollmaßnahmen bezüglich eines Ölbrenners selbst nicht wirklich auskennen, werden Sie ihn früher oder später sowieso brauchen.

Teilen: