Alle Kategorien
Suche

Obzor in Bulgarien - Tipps für den Urlaub in Nessebar

Wenn ein Küstenabschnitt in einem der südlichen europäischen Länder von den Einheimischen als Riviera bezeichnet wird, dann ist die Gegend in der Regel auch etwas Besonderes. In Bulgarien trifft das auf den Ort Obzor und dessen nähere Umgebung genau zu. Der prachtvolle Kurort ist mit seiner Lage am Meer inmitten von Bergen ideal für einen Sommerurlaub.

Tolle Aussichten locken am Schwarzen Meer.
Tolle Aussichten locken am Schwarzen Meer. © Helga_Ewert / Pixelio

Wenn vom Urlaub in Bulgarien am Schwarzen Meer die Rede ist, fallen oft die Namen Goldstrand (unweit von Warna) und Sonnenstrand (nahe Nessebar). Im Schatten der beiden seit Jahren beliebten Urlaubsdestinationen hat sich die Gegend um Obzor zu einem attraktiven Tourismuszentrum entwickelt. 

Obzor - Ferien an der Riviera Bulgariens

  • Obzor ist die zweitgrößte Stadt im etwa 35 Kilometer entfernten Verwaltungszentrum Nessebar. Gleich zwei internationale Flughäfen sind von hier aus einfach zu erreichen. Bis Warna sind es rund 65 Kilometer, bis Burgas 74 Kilometer.
  • An der von den Einheimischen liebevoll genannten Bulgarischen Riviera verbringen die Bulgaren seit jeher gerne ihre Ferien und ihre Sommerwochenenden. Mehr als sieben Kilometer lang ist ein breiter Sandstreifen, der sich durch die gesamte Bucht zieht. Die Stadt befindet sich auf einem Hügel, einem 65 Meter über Meereshöhe hohen Plateau im grünen Gebirge Stara Planina.
  • Die Stadt selbst zählt etwa 4.000 Einwohner. Sie hat sich im Gegensatz zu anderen Schwarzmeerorten die kleinstädtische Atmosphäre bewahren können. Gemütlich sind der Platz im Stadtzentrum, die vielen kleinen Läden, Bäckereien und Restaurants. 
  • Besondere Sehenswürdigkeiten können Sie nicht bestaunen. Erfreuen Sie sich an den Naturschönheiten, beispielsweise bei einer Fahrt Richtung Süden zum Kap Emine (14 Kilometer). Dessen Markenzeichen sind 60 Meter hohe Steilklippen und ein Leuchtturm.

Tagesausflug - Kloster Aladzha, Varna und Nessebar

  • Warna und Nessebar sind typische Ziele für einen Tagesausflug. Die Kathedrale von Warna ist die zweitgrößte Kirche Bulgariens nach der Alexander-Nevsky-Kathedrale. Zu den schönsten Kirchen des Landes gehören die Holzkirche der Jungfrau Maria und die Nikolauskirche. Für Zerstreuung sorgen ein Planetarium und eine Delfinschau. 
  • Das Verwaltungszentrum Nessebar ist selbst ein sehr beliebter Ferienort. Der Ort beherbergt  neben Holzhäusern mit Restaurants und Souvenirshops viele alte Kirchen beziehungsweise das, was davon noch erhalten ist.
  • Die Reste einer Basilika stammen aus dem 6. Jahrhundert, der ältesten Kirche der Stadt. Die gut erhaltene Pantocrator-Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert. Ihr Markenzeichen ein typisch byzantinischer Grundriss. 
  • Etwa 15 Kilometer von Warna befindet sich das Kloster Aladzha. Das in Bulgarien sehr bekannte Felsenkloster ist eine von vielen Mönchsbehausungen am Schwarzen Meer. Im Laufe des 18. Jahrhunderts wurde der  Betrieb aufgegeben.

Mithilfe von Leitern gelangen Sie auf die beiden Ebenen, wo sich Mönchszellen, die Gemeinschaftsbereiche und eine Felsenkapelle befinden.

Teilen: