Alle Kategorien
Suche

Obstbaumschnitt - die Sauerkirsche können Sie so richtig stutzen

Damit ein Obstbaum ordentliche Erträge bzgl. der Früchte hervorbringt, sollte dieser den Umständen entsprechend gestutzt werden. Auch die Sauerkirsche kann einen Obstbaumschnitt gut vertragen, wobei der Zeitpunkt richtig gewählt sein sollte, damit die frischen Schnittstellen noch verheilen können.

Der Obstbaumschnitt sorgt für hohe Erträge.
Der Obstbaumschnitt sorgt für hohe Erträge.

Was Sie benötigen:

  • Baumsäge
  • Astschere
  • Baumharz
  • Wundbalsam

Obstbaumschnitt - Vorteile des regelmäßigen Rückschnitts

Das Lichten von Obst tragenden Bäumen sollte aus diversen Gründen regelmäßig erfolgen.

  • Das Lichten von alten, abgestorbenen Ästen und Trieben stellt eine angemessene Maßnahme beim Obstbaumschnitt dar, denn auf diese Weise fällt wieder mehr Licht durch die Krone und neue gesunde Triebe können sich entwickeln. Mit mehr Lichteinfluss durch die Sonnenstrahlen können sich die Blüten besser ausbilden, sodass in der Folge sich auch mehr Kirschen entwickeln können.
  • Vor allem bei der Neuanpflanzung sollten Sie, um das Gleichgewicht bzgl. des Größenverhältnisses der ober- und unterirdischen Teile wiederherzustellen, das Gehölz mit einem Obstbaumschnitt versehen, denn diese Maßnahme bildet beim anschließenden Wachsen die Krone und deren Wuchsform.
  • Da die Sauerkirsche die Frucht hauptsächlich am einjährigen Holz trägt, ist der Obstbaumbeschnitt wichtig, da ansonsten an keine neuen Triebe wachsen, an denen sich eine Vielzahl von Kirschen entwickeln kann.

Die Sauerkirsche richtig stutzen - die wesentlichen Maßnahmen beim Stutzen

Der Obstbaumbeschnitt sollte richtig erfolgen, sodass sich nach der Maßnahme keine Pilzerkrankungen bilden.

  • Sie sollten beim Obstbaumschnitt der Sauerkirsche vor allem sauberes und scharfes Werkzeug benutzen, denn rostige oder anderweitig verunreinigte Werkzeuge können Pilzinfektionen und andere Krankheiten bei dem Gehölz verursachen. Daher bietet sich der Gebrauch einer Baumsäge zum Abtrennen alter, dickerer Äste an, während dünne Triebe sich leicht mit einer Astschere einkürzen lassen.
  • Sie sollten vor allem Äste erheblich einkürzen, sofern diese durch ihr Eigengewicht bereits den Boden berühren, denn solche Triebe bringen kaum noch Sauerkirschen hervor, auch die Blüte erfolgt an solchen Trieben meist sehr unbefriedigend. Das Einkürzen um mindestens ein Drittel sorgt für den Austrieb neuer Äste, sodass wieder mehr einjähriges Pflanzenmaterial nachwächst und an diesen Stellen viele Kirschen sich entwickeln können.
  • Der optimale Zeitpunkt für den Obstbaumschnitt stellt der August direkt nach der Ernte dar. Denn nach dem Einkürzen können die Wunden noch verheilen und das Gehölz bildet im Folgejahr bereits neue Äste und Triebe, an denen die Kirschen wiederum wachsen.
  • Sie sollten unerwünschte Zweige direkt am Stamm des Baumes kürzen, denn ein halbherziges Abschneiden sorgt lediglich für eine Verzweigung von Ästen, an denen sich kaum Erträge erzielen lassen. Alternativ zum Obstbaumbeschnitt am Stamm können Sie auch den Schnitt an einer Astgabelung vornehmen.
  • Sie sollten beim Einkürzen darauf achten, dass die Rinde des Gehölzes nicht einreißt, denn an diesen offenen Stellen können sich Keime, Bakterien und Pilze schnell ansiedeln und den Baum erkranken lassen. Zum Wundverschluss eignet sich Baumharz oder ein Wundbalsam, beides erhalten Sie in Gartencentern und im Pflanzenfachhandel. Sie sollten diese Maßnahme in jedem Falle durchführen, denn häufig führen Schnittverletzungen zur Besiedlung mit den Krankheitserregern, auf deren Basis ein alter Kirschbaum dann eingehen kann.
  • Sie sollten beim Stutzen des Gehölzes vor allem Konkurrenzäste beschneiden. Sofern sich zwei Äste gabeln oder diese parallel vom Wuchsverhalten sind, sollten Sie einen der beiden Triebe abschneiden. Auch senkrechte Äste oder Zweige, die in Richtung des Bauminneren wachsen, sollten Sie komplett entfernen, da Sie auf diese Weise den Lichteinfall positiv beeinflussen und die stehen gebliebenen Äste umso kräftiger wachsen und ein Neuaustrieb erfolgt.
  • Auch die Krone sollten Sie beim Beschnitt des Baums nicht vergessen. Um hier eine gute Lichtdurchflutung zu erzielen, sollten Sie bei Bedarf auch mehrjährige Triebe kürzen oder entfernen. Achten Sie allerdings bei der Korrektur der Krone darauf, dass Sie nicht in das einjährige Holz schneiden oder sehr frische Triebe einkürzen, ansonsten können diese keine Kirschen entwickeln.

Grundsätzlich ist die Pflege der Sauerkirsche sehr einfach, beim Beschnitt sollten Sie auf sauberes Arbeiten achten und den Obstbaumschnitt der natürlichen Wuchsform des Baumes anpassen.

Teilen: