Alle Kategorien
Suche

Normale Reaktionszeit messen - das Experiment aus der Physik

Sie wollen Ihre normale Reaktionszeit einmal selbst messen? Dazu benötigen Sie einen Helfer, ein Lineal und Grundkenntnisse über den freien Fall.

Sie benötigen ein langes Lineal.
Sie benötigen ein langes Lineal.

Was Sie benötigen:

  • Formeln für den freien Fall
  • sowie evtl. einen Taschenrechner
  • langes Lineal (50 cm) oder Zollstock
  • und einen Helfer

Reaktionszeit indirekt messen - so funktioniert das Experiment

  • Die normale Reaktionszeit eines Menschen liegt - je nach Verfassung und Erwartungshaltung - im Bereich 1-2 Sekunden, manchmal jedoch auch deutlich darunter.
  • Solche Zeiten sind mit einer normalen Zeitmessung mit Stoppuhr nur schwer zu ermitteln.
  • Allerdings lässt sich die normale Reaktionszeit indirekt messen, wie folgendes Experiment zeigt:
  • Die Hilfsperson hält ein (längeres) Lineal bzw. einen Zollstock passender Länge senkrecht direkt über die (zufassende) Hand der Testperson. 
  • Zufällig lässt nun der Helfer das Lineal los, sodass dieses im freien Fall nach unten fällt.
  • Die Testperson fasst - nach der Reaktionszeit - das Lineal und notiert die gefallene Strecke anhand des Maßstabs auf dem Lineal. Günstig ist es hier, das Lineal mit der Null voran fallen zu lassen. So kann die Strecke direkt abgelesen werden. Selbstredend gilt die Oberseite der Hand als Maß.
  • Nun müssen Sie nur noch das Weg-Zeit-Gesetz des freien Falls bemühen, um Ihre Reaktionszeit zu berechnen. Dieses lautet s = 1/2 g * t² und muss nach der Zeit "t" umgestellt werden: t = Wurzel (2s/g).
  • Setzen Sie die gemessene Strecke "s" in Meter und die Erdbeschleunigung g = 9,81 m/s² ein und berechnen Sie mit Taschenrechner Ihre Reaktionszeit in Sekunden.
  • Führen Sie den Versuch einige Male durch, um einen Mittelwert für Ihre Reaktionszeit zu bekommen. Auch können Sie das "Fassen" des Lineals vorher üben.
  • Allerdings ist anzunehmen, dass der Messwert einen etwas kleineren Wert als Ihre normale Reaktionszeit ergeben wird. Grund ist, dass Sie bei dem Experiment eine gewisse Erwartungshaltung gegenüber Situationen "aus heiterem Himmel" haben, die die Reaktionszeit natürlich verkürzt. 

Reaktionsexperiment - ein durchgerechnetes Beispiel

  • Angenommen, Sie haben das Lineal bei s = 35 cm = 0,35 m gestoppt.
  • Sie berechnen t = Wurzel (0,7/9,81) = 0,27s. Da waren Sie aber wirklich schnell! Allerdings kann man bei diesem Versuch tatsächlich solche kleinen Reaktionszeiten messen. 
Teilen: