Alle Kategorien
Suche

Nitrat im Teich - wissenswerte Informationen zur Erhaltung der Wasserqualität

Im Teichwasser sind neben Nitrat auch andere Stoffe, wie beispielsweise Phosphat oder Nitrit enthalten. Um eine gute Wasserqualität zu gewährleisten und somit beste Bedingungen für alle im Teich lebenden Fische oder Kleinlebewesen zu schaffen, sollte der Anteil dieser Stoffe im Wasser regelmäßig kontrolliert werden.

Den Nitratwert im Teich zu senken, kann relativ aufwendig sein.
Den Nitratwert im Teich zu senken, kann relativ aufwendig sein.

Was Sie benötigen:

  • Pflanzenfilter
  • Kunstharze
  • Schwimm- und Unterwasserpflanzen

Bestandteile, die für chemische und biologische Prozesse im Teich notwendig sind

  • Wichtig für die Beschaffenheit des Teichwassers ist die entsprechende Wasserhärte, aber auch Spurenelemente und Nährstoffe, die für das Pflanzenwachstum erforderlich sind. Nitrate und Phosphate bilden die Nahrungsgrundlage für sämtliche Wasserpflanzen im Teich, allerdings auch für verschiedene Algen.
  • Durch den Abbau organischer Substanzen durch Mikroorganismen wird der größte Anteil an Nitraten, Phosphaten und Kohlenstoffen freigesetzt. Diese Nährstoffe werden von den Teichpflanzen aufgenommen. Ist das Nahrungsangebot jedoch zu hoch, führt das automatisch zu Algenwachstum.
  • Der pH-Wert von Teichwasser unterliegt gewissen Schwankungen. Diese sind auch von Tag zu Nacht unterschiedlich. Ein erhöhter pH-Wert ist die Folge eines erhöhten Sauerstoffanteils im Wasser. Bei einem pH-Wert über 6,9 entsteht Ammoniak. Die Eiweiße, die durch Futterreste und Fischkot im Wasser entstehen, werden durch Mikroorganismen und Bakterien zu Ammonium umgewandelt, was für Fische völlig ungiftig ist, im Gegensatz zu Ammoniak. Je höher der pH-Wert ist, desto höher ist die Gefahr, dass sich die Fische vergiften.
  • Unter Umständen kann auch Kupfer im Teichwasser vorkommen, das durch eine medikamentöse Behandlung der Fische ins Wasser gelangt. Kupfer im Wasser, selbst in kleinsten Konzentrationen, ist für Kleinlebewesen wie z. B. Schnecken in der Regel tödlich.

So können Sie den Anteil an Nitrat im Wasser senken

  • Die schnellste Art, den Nitratanteil im Teich zu senken, ist der Wechsel eines Teiles des Teichwassers. Da Leitungswasser jedoch auch Nitrat enthält, sollten Sie den Wert zuvor messen und nur nitratarmes Leitungswasser verwenden. Brunnenwasser kann mitunter noch mehr Nitrat enthalten als Leitungswasser.
  • Eine weitere Möglichkeit, Nitrat zu entfernen, sind Kunstharze, sogenannte Ionenaustauscher, die die einen Ionen durch andere Ionen ersetzen. Dadurch wird das Wasser mit Salzen angereichert und so der Salzgehalt im Wasser verändert. Um zu verhindern, dass das Teichwasser jedoch immer salziger wird, sollten Sie auch hier zusätzlich einen teilweisen Wasserwechsel vornehmen. Wasserwechsel im Teich sollten überhaupt regelmäßig vorgenommen werden.
  • Wirksam sind auch Pflanzenfilter. Diese können Sie als Filterteich oder Filtergraben anlegen, die groß genug sein sollten und deren Durchlaufgeschwindigkeit entsprechend langsam ist. Durch diese Filter wird das Teichwasser gepumpt und die Pflanzen im Filterteich filtern Nährstoffe und Schwebstoffe aus dem Wasser.
  • Was Sie noch tun können, um den Nitratgehalt zu senken, ist beispielsweise das Einsetzen von schnell wachsenden Schwimm- oder Unterwasserpflanzen. Sinnvoll ist es auch, den Bestand an Fischen evtl. zu reduzieren und weniger Futter zu verwenden.
Teilen: