Alle Kategorien
Suche

Nicht alleine sein können - so kommen Sie mit sich allein zurecht

Viele Menschen haben das Gefühl, nicht alleine sein zu können. Hierfür kann es ganz unterschiedliche Gründe geben. Doch mit den passenden Ideen werden Sie wieder Freude - auch ohne die Anwesenheit von anderen Menschen - erleben können.

Allein zu sein, fällt vielen Menschen schwer.
Allein zu sein, fällt vielen Menschen schwer.

Was passiert, wenn Sie nicht unter Menschen sind?

Viele Menschen beschreiben zwar den Gedanken, nicht alleine sein zu können, haben aber keine Vorstellung davon, was sie dann eigentlich befürchten:

  • Bevor Sie überhaupt etwas gegen das Alleinsein unternehmen, ist es wichtig, die zugrunde liegende Angst zu verstehen. Vorher kann es keine langfristige Veränderung geben. Was passiert denn, wenn Sie tatsächlich alleine sind?
  • Schreiben Sie Ihre Gedanken und Gefühle auf, die Sie in diesem Zusammenhang haben. So können Sie an die Ursachen dieser Angst herankommen. Überlegen Sie sich den schlimmstmöglichen Fall, der eintreten könnte, und spielen Sie diesen einmal von Anfang bis Ende in Ihrem Kopf durch. Sie werden feststellen, dass es sich nicht so dramatisch anfühlt, wie Sie befürchtet haben.
  • Häufig haben Menschen Angst, dass sie nichts mit sich anfangen können, wenn sie nicht unter Freunden oder Bekannten sind. Deshalb besteht die Angst, nicht alleine sein zu können.

Alleine sein zu können, will gelernt sein

Wenn Sie herausgefunden haben, warum Sie nicht alleine sein können, sollten Sie auf die Handlungsebene übergehen:

  • Beginnen Sie damit neue, korrigierende Erfahrungen zu machen, die Ihnen beweisen, dass Sie doch allein sein können. Wie bei allen anderen Ängsten ist es wichtig, sich der eigenen Skepsis nicht nur gedanklich zu stellen.
  • Fangen Sie deshalb an, Zeit mit sich zu verbringen. Diese Zeitspannen sollten Sie planen und versuchen einzuhalten. Pro Woche sollten Sie zunächst zweimal zwei Stunden mit sich alleine verbringen, diese Dauer können Sie im weiteren Verlauf steigern.
  • Sammeln Sie Ideen, die Sie gerne umsetzen möchten in dieser Zeit, die Sie nur für sich zur Erholung und zur Entspannung haben. Verzichten Sie jedoch auf soziale Kontakte in diesem Zeitraum: Telefon und soziale Netzwerke sind also tabu.
  • Wichtig ist, dass Sie in der Situation bleiben und diese nicht abbrechen, weil die Angst scheinbar zu groß wird. Ihnen wird aufgrund der Angst nichts Schlimmes passieren und diese wird nur weniger werden, wenn sich Ihr Körper an das neue Verhalten gewöhnt. Geben Sie sich also Zeit und seien Sie geduldig mit sich selbst. Veränderungen benötigen immer etwas länger, als Sie es sich wünschen würden. Sie werden diese aber erreichen können.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.