Alle Kategorien
Suche

Nervenentzündung in der Schulter - so können Sie zur Heilung beitragen

Eine Nervenentzündung in der Schulter ist sehr langwierig. Dennoch können Sie selbst maßgeblich etwas zu einer schnelleren Heilung beitragen.

Bei einer Nervenentzündung ist Schonung nötig.
Bei einer Nervenentzündung ist Schonung nötig.

Was Sie benötigen:

  • Schonung des Schulter- und des Nackenbereichs
  • schmerzstillende Salbe
  • Kältetherapie

Oft ist man mit einer Nervenentzündung in der Schulter wochenlang mit starken Schmerzen und Funktionsverlust außer Gefecht gesetzt. Umso wichtiger ist es, sich selbst durch geeignete Maßnahmen schneller auszukurieren.

Eine Nervenentzündung unter der Scapula dauert lange

  • Wenn man eine Nervenentzündung (Neuritis) unter dem Schulterblatt (Scapula) hat, ist dies eine langwierige Angelegenheit, denn meist erstrecken sich die Nervenschmerzen über den gesamten Schultergürtel. Dabei ist dann meist der Bereich zwischen Schlüsselbein und Schulterblatt betroffen.
  • Da die Nerven und Nervenwurzeln die unterschiedlichsten Bereiche versorgen, können solche Entzündungsformen außer dem Schultergürtel auch das Gesicht und den gesamten Arm- und Beinbereich betreffen. Verantwortlich für eine Nervenentzündung in der Schulter sind die Nerven im Armnervengeflecht oder die der austretenden Rückenmarksnerven.
  • Sind die Nerven durch eine Entzündung erst einmal "beleidigt", dann dauert es oft mehrere Monate bis zu einem Jahr, bis sich die Nerven wieder beruhigt haben, die Entzündung verschwunden und man wieder vollständig schmerzfrei ist. Bei länger andauernder Entzündung können bleibende Schäden auftreten.

Die Schulter unterstützend selbst ausheilen

  • Ohne eine medikamentöse Behandlung gegen die Nervenentzündung in der Schulter und gegen die Schmerzen, können Sie eine Entzündung in der Schulter nicht ausheilen. Das Gehirn erinnert sich nämlich immer wieder an den Schmerzreiz, dabei wird die Muskulatur verspannt und dadurch werden die Nerven durch Fehlbelastung immer erneut gereizt.
  • Da Nervenleitungen sehr weit reichen, ist es ratsam, ärztlich abzuklären, wo die Entzündung versteckt ist. Sie könnten theoretisch eine Nervenentzündung im unteren Rückenbereich haben, aber die Schmerzen könnten sich erst im Schulterbereich zeigen.
  • Wichtig ist, dass der schmerzende Schulterbereich und damit die darin enthaltenen Nerven geschont und möglichst ruhiggestellt werden. 
  • Sie können aber selbst zu einer schnelleren Heilung beitragen. Meiden Sie deshalb schulterbelastende Tätigkeiten und Sportarten wie beispielsweise Rad fahren, Holz hacken oder Brust- und Schultertraining, da diese besonders den Schulterbereich belasten.
  • Machen Sie keine Saunabäder, da die Nerven bei Wärme und Sauerstoffarmut anschwellen, besser sind Spaziergänge an der frischen Luft, damit Sauerstoff in die Zellen kommt und die Nerven dadurch abschwellen.
  • Verwenden Sie auch keine Erwärmungscremes oder Alkoholeinreibungen auf der Schulter, dies erweitert die Gefäße und lässt auch die Nerven anschwellen.
  • Manches Mal helfen kühlende Auflagen auf dem schmerzenden Schulterbereich, so können Sie einen Kühlakku in ein sauberes Geschirrtuch einwickeln und für maximal 20 Minuten auf die schmerzende Stelle legen. 
  • Auch Einreibungen mit einer schmerzstillenden Salbe (Voltaren) an der betroffenen Stelle können hilfreich sein.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.