Alle Kategorien
Suche

Nebelfeucht wischen - so gelingt die Reinigung empfindlicher Böden

In Pflegeanleitungen liest man oft die Anweisung "nebelfeucht wischen", aber was bedeutet das eigentlich? Und warum ist zu viel Wasser bei der Reinigung der Böden nicht zu empfehlen? Alle Antworten lesen Sie hier.

Pflegen Sie Holzböden umsichtig.
Pflegen Sie Holzböden umsichtig.

Was heißt "nebelfeucht wischen"?

Nebelfeucht ist ein Zwischenschritt aus nass und feucht. Um diesen Zustand zu erreichen, haben Sie mehrere Möglichkeiten.

  • Haushaltsexperten empfehlen die Benutzung zweier Lappen für das Wischen der Böden. Den ersten Lappen machen Sie richtig nass. Tauchen Sie ihn etwa in Ihren Putzeimer mit Wasser. Anschließend wringen Sie den Lappen gründlich aus. Nehmen Sie nun einen zweiten, trockenen Lappen und wickeln ihn um den ersten, ausgewrungenen Lappen. Zusammen kneten Sie nun noch restliche Feuchtigkeit aus beiden Tüchern heraus.
  • Für die zweite Variante benötigen Sie Fingerspitzengefühl. Benutzen Sie nur einen Lappen und feuchten ihn etwas an. Hierzu könnten sie den Lappen mit einer Sprühflasche benetzen. Auf diese Weise entsteht nur ein leichter Feuchtigkeitsfilm auf dem Tuch.
  • Benutzen Sie nach Möglichkeit keine Dampfreiniger oder einen Mopp zum Wischen, denn hier können Sie die Feuchtigkeitsabgabe nur sehr schlecht kontrollieren. Nutzen Sie am besten einen Lappen, den Sie um einen Besen wickeln oder einen Wischer, bei dem Sie den Lappen abnehmen können.

So wischen Sie empfindliche Böden

  • Parkettböden sind versiegelt, damit kein Schmutz und Wasser eindringen kann. So sind Ihre Böden zwar vor Nebelfeuchte, nicht jedoch vor großen Wassermengen optimal geschützt. Wischen Sie mit zu viel Wasser, quillt der Boden auf und Parkett und Laminat verziehen sich.
  • Auch Naturböden dürfen Sie nur nebelfeucht wischen. So würden sich etwa Sisalböden zusammenziehen und Kokosfasern ausdehnen, wenn Sie zu nass wischen.
  • Wichtig: Nach dem Wischen sollten Sie den Boden wieder trocken reiben. Anschließend empfiehlt sich eine Nachbehandlung mit Wachs, Öl oder einem anderen Pflegemittel, das auf Ihren Boden abgestimmt ist.
  • Kippen Sie das Putzwasser nicht direkt auf den Boden. Sind Flüssigkeiten auf dem Boden gelandet, sollten Sie diese sofort aufwischen.
  • Um Ihre Böden zusätzlich vor zu viel Wasser zu schützen, sollten Sie dem Wasser etwas Parkett- oder Laminatpflege hinzugeben. Diese bildet einen feinen Schutzfilm auf dem Boden.
  • Bei schweren Verschmutzungen wischen Sie den Boden nur mit einem Reinigungsmittel sowie einem weichen Tuch.

Auch Treppenstufen oder empfindliche Holzmöbel sollten Sie nur nebelfeucht wischen.

Teilen: