Alle Kategorien
Suche

Natronlauge neutralisieren - so geht's mit Lebensmittelsäuren

Jede Lauge können Sie theoretisch mit jeder Säure neutralisieren. Die Neutralisation von Natronlauge muss also nicht mit Salzsäure erfolgen. Meist wird damit nur demonstriert, dass ein harmloser Stoff, wie Kochsalz, aus gefährlichen Stoffen wie Natronlauge und Salzsäure entstehen kann.

Natronlauge können Sie mit Säuren neutralisieren.
Natronlauge können Sie mit Säuren neutralisieren.

Was Sie benötigen:

  • Rohreiniger
  • Essig
  • Zitronensaft
  • Kohlensäure

Wichtiges zur Neutralisation von Natronlauge

Wenn Sie mit Natronlauge hantieren, sollten Sie, nicht nur wenn Sie diese neutralisieren wollen, vorsichtig sein:

  • NaOH, Natriumhydroxid ist ein fester Stoff, der im trockenen Zustand recht harmlos ist, aber mit Wasser zur stark ätzenden Natronlauge wird. Damit die trockenen Plättchen aktiv werden, genügt schon die Hautfeuchtigkeit. Rohrreiniger enthält meist in großen Mengen Natriumhydroxid.
  • Gelangt trockenes NaOH auf die Haut, dann fängt es, aufgrund der Hautfeuchtigkeit, an zu ätzen. Spülen Sie es nie mit Wasser ab, denn das führt zu einer heftigen Reaktion. Unter Hitzeentwicklung entsteht auf diese Art noch mehr Natronlauge auf der Haut. Bürsten Sie die trockenen Bestandteile ab.
  • Natronlauge ist auch in Wasserglas, das oft zum Basteln verwendet wird, enthalten. Die Substanz ist auch als Eiwohl im Handel erhältlich. Auch bei diesem Produkt haben Sie es mit Natronlauge zu tun.
  • Natronlauge wirkt im ersten Moment harmlos auf der Haut, es löst die Hornschicht an und macht diese schleimig. Es fühlt sich wie Seife an, aber hier wird Ihre Haut verseift und wenn die abgestorbene Hornschicht, der Haut einmal durch ist, geht es an das lebende Gewebe. Das tut weh und verursacht schwere Verletzungen.
  • Gefährlich ist Natronlauge, auch wenn sie ins Auge gelangt. Eine Zerstörung der Hornhaut im Auge kann zur dauerhaften Erblindung führen.

Das sollten Sie alle wissen, bevor Sie sich an das Neutralisieren der Natronlauge machen.

Neutralisieren von Laugen

  • Der Chemiker spricht von Neutralisation, wenn einer Flüssigkeit gleich viele OH- und H+ Ionen vorhanden sind. Da es sich um wässerige Lösungen handelt, wird statt H+ von H3O+ gesprochen, also eine Verbindung des H+ aus der Säure und Wasser.
  • Alle Laugen haben zumindest eine OH- Gruppe, Natronlauge hat eine. Säuren enthalten immer ein H+ Ion.
  • Daraus sehen Sie, dass Sie jede Lauge, also auch Natronlauge mit jeder Säure neutralisieren können. Im Haushalt sind in der Regel Lebensmittelsäuren wie Essig-, Zitronen- und Kohlensäure verfügbar. Mit diesen können Sie neutralisieren.

Geben Sie nie trockenes Natriumhydroxid in eine Säure, das ist gefährlich, weil so ätzende Bestandteile durch die Hitze, die dabei entsteht, umherfliegen können.

Neutralisation von Natronlauge mit Säuren

Mischen Sie etwas Lackmus oder Rotkohlwasser mit der Natronlauge. Dann sehen Sie am Farbumschlag von Blau zu Rot, dass Sie die Lauge neutralisiert haben. Dann mischen Sie:

  • Geben Sie kohlensäurehaltiges Wasser in die wässrige Natronlauge. Es entsteht zunächst NaHCO3, das auch unter dem Namen Natron bekannt ist, und daraus Na2CO3, Natriumcarbonat, das als Soda bekannt ist.
  • Mischen Sie die Alternative die wässrige Natronlauge mit Essigsäure, Sie erhalten Natriumacetat, das unter Wärmeentwicklung zur Kristallbildung angeregt werden kann und in Handwärmern verwendet wird. Als Konservierungsmittel und Säureregulator in Lebensmitteln hat der Stoff die Bezeichnung E 262a.
  • Wenn Sie Natronlauge mit Zitronensäure mischen, erhalten Sie Natriumcitrat, das als Schmelzsalz in Käse verwendet wird, aber auch in Brausepulver und Backpulver enthalten ist. Es trägt die Bezeichnung E 331.

Sie sehen, Sie können durch Neutralisieren von Natronlauge mit Säuren, die Sie im Haushalt haben, einige bekannte Stoffe herstellen.

Teilen: