Alle Kategorien
Suche

Nasenspray im Flugzeug - ein nützlicher Begleiter

Ihnen schmerzen die Ohren beim Fliegen? Nasenspray kann im Flugzeug sehr hilfreich sein, auch dann, wenn Sie nicht erkältet sind.

Nasenspray befreit die Nase schnell und wirksam. Es ist nicht nur bei einer Erkältung hilfreich.
Nasenspray befreit die Nase schnell und wirksam. Es ist nicht nur bei einer Erkältung hilfreich.

Nasenspray wirkt auf die Schleimhäute abschwellend

Nasenspray nutzen Sie, wenn Sie Schnupfen haben. Dabei handelt es sich um eine entzündliche Reaktion der Nasenschleimhäute. In der Folge schwellen die Schleimhäute an. Es bildet sich ein dickflüssiges Sekret, das aus der Nase läuft.

Schnupfen ist die häufigste Begleiterscheinung einer Erkältung. Auch eine allergische Reaktion kann der Auslöser dafür sein.

Nasentropfen oder Nasenspray helfen, die Schleimhäute abschwellen zu lassen. Sie können so wieder besser durch die Nase atmen. Dies ist vor allem für das Einschlafen sehr hilfreich.

Das Spray im Flugzeug mitführen

​Nasenspray dürfen Sie im Handgepäck mitführen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie mit der Lufthansa oder mit einer anderen Fluggesellschaft fliegen. Bevor Sie durch die Kontrollen gehen und das Flugzeug besteigen können, müssen Sie jedoch einige Dinge beachten:

Flüssigkeiten dürfen nur in einem Zip-Beutel im Flugzeug mitgeführt werden. Dabei handelt es sich um wiederverschließbare Plastikbeutel. Dies gilt auch für Medikamente wie Nasenspray. Die Beutel bekommen Sie am Flughafen, wenn Sie diese nicht von zu Hause mitbringen können.

Erlaubt sind Flaschen mit einem Inhalt von maximal 100 Millilitern. Sie dürfen insgesamt 1000 Milliliter mit sich führen. Dies bedeutet, dass Sie theoretisch zehn Flaschen Nasenspray mitnehmen dürfen.

Achten Sie beim Kauf in der Apotheke darauf, dass der Inhalt 100 Milliliter nicht übersteigt. Die Grenze ist festgelegt und gilt für das gesamte Fassungsvermögen einer Flasche. Sie dürfen demnach keine halb volle Flasche Nasenspray mit sich führen, die einen Gesamtinhalt von 150 Millilitern fasst.

In der Apotheke bekommen Sie Nasenspray mit einem Inhalt von 100 Millilitern. Deshalb stellt die Begrenzung für die Mitnahme kein Problem dar.

Die Wirkung während des Fliegens

Sie sollten Nasenspray auf Ihrem Flug nicht nur mitführen, wenn Sie eine Erkältung haben. Die abschwellende Wirkung des Nasensprays ist auch hilfreich, um den schwankenden Druck im Ohr während des Starts und der Landung auszugleichen. Dieser Druckausgleich ist wichtig, um Ohrenschmerzen vorzubeugen.

Wenn das Spray wirken soll, müssen Sie es etwa eine halbe Stunde vor dem Start oder der Landung einnehmen. Sprühen Sie jeweils einen Stoß in jedes Nasenloch.

Neben Ohrenschmerzen können Sie so auch Kopfschmerzen und Ohrensausen während des Starts und der Landung reduzieren oder gänzlich vermeiden.

Es gibt jedoch Alternativen, durch die Sie den Kabinendruck besser ausgleichen können. Kaugummis oder Bonbons sind Hilfsmittel, die sich seit Jahren bewährt haben. Auch kräftiges Schlucken kann den Druck mindern. Trinken Sie Wasser oder halten Sie sich die Nase zu. Das mag etwas komisch aussehen, ist aber sehr hilfreich, wenn Sie während des Fluges mit Ohrensausen zu kämpfen haben.

Nasenspray kann Ihnen helfen, das unangenehme Druckgefühl im Ohr während des Starts und der Landung auszugleichen. Dennoch sollten Sie darauf achten, dass Sie es nicht zu häufig anwenden. Die Nutzung von Nasenspray kann zu einem Suchtverhalten führen, das Sie mitunter nicht so einfach wieder loswerden.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.