Alle Kategorien
Suche

Nasenschleimhaut vor Reizungen schützen - so geht's

Im Winter und in der Allergiesaison kann die Nasenschleimhaut leicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Einfache Maßnahmen und Hausmittel können Linderung verschaffen.

Allergien reizen die Nasenschleimhaut.
Allergien reizen die Nasenschleimhaut.

So beugen Sie Reizungen der Nasenschleimhaut vor

Jeder Mensch ist anders. Wenn Ihre Nasenschleimhaut häufig gereizt ist, macht es Sinn, herauszufinden, welche Einflüsse ihr schaden. 

  • Trockene Heizungsluft kann die Nasenschleimhaut im Winter austrocknen lassen. Sorgen Sie daher für eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit in Ihrem Wohnbereich. Das Aufhängen feuchter Tücher, das Aufstellen von Wasserschälchen auf der Heizung und regelmäßiges Lüften können dabei helfen. 
  • Auch bei sehr niedrigen Außentemperaturen nimmt das Naseninnere leicht Schaden. Ein intensives Sportprogramm erhöht die Atemfrequenz und belastet die Nasenschleimhaut zusätzlich. 
  • Falls Sie sich im Winter im Freien sportlich betätigen wollen, achten Sie darauf, Ihr Training langsam zu beginnen, damit die Nase und die tieferen Atemwege sich langsam auf die extreme Belastung einstellen können. 
  • Auch ungewohnte Verunreinigungen der Atemluft wie etwa Räucherstäbchen oder Duftkerzen können die Nasenschleimhaut reizen. Nach der Anwendung von Räucherstäbchen sollte grundsätzlich gut gelüftet werden, da sie nicht für die dauerhafte Anwendung im Wohnbereich geeignet sind. 

So verschaffen Sie einer gereizten Nase Linderung

Nasendusche, Nasenöl und Co. können lindern, aber auch vorbeugend wirken. 

  • Ist die Nase durch Verunreinigung oder Allergien gereizt, lohnt sich eine Nasenspülung mit der Nasendusche. Sie wirkt auch bei Erkältungen wunderbar. 
  • Einfacher in der Anwendung und praktischer für unterwegs ist das Meersalznasenspray. Es reinigt und befeuchtet die Nasenschleimhaut und hilft ihr, das natürliche Gleichgewicht wiederzufinden. 
  • Bei geschädigter und sehr trockener Schleimhaut tut die Anwendung von Nasenöl gut. Insbesondere bei Verkrustungen und wenn die Luft sehr trocken ist, wie etwa im Flugzeug, ist Öl sehr hilfreich. 
  • Anstelle eines teuren Produktes aus Apotheke oder Drogerie können Sie auch hochwertiges Sesamöl oder Olivenöl mit dem kleinen Finger in die Nase einbringen. Danach ziehen Sie überschüssiges Öl hoch, um höhere Nasenabschnitte zu erreichen. 
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.