Alle Kategorien
Suche

Nasenpiercing - Risiken von Piercings einfach erklärt

Ein Nasenpiercing birgt wie jedes andere Piercing auch verschiedene Risiken, die Sie kennen sollten, bevor Sie sich für diesen Schmuck entscheiden.

Das Nasenpiercing ist nicht risikolos.
Das Nasenpiercing ist nicht risikolos.

Bei einem Piercing wird die Haut durchstochen, um einen Stecker oder einen Ring durchschieben zu können. Dies stellt einen Eingriff in den Körper dar, der mit Risiken behaftet ist. Dies ist nicht nur beim Nasenpiercing so, sondern auch bei allen anderen Varianten des Piercings. Besonders im Intimbereich und an der Brustwarze können Piercings Komplikationen hervorrufen. Überlegen sie bei einem Piercing generell, ob Sie diesen Schritt wirklich gehen möchten, und machen Sie sich mit den Risiken vertraut.

Die Risiken beim Piercen

  • Wenn Sie ein Piercing wünschen, sollten Sie dieses bei einem Arzt stechen lassen. Verschiedene Ärzte bieten diese Dienstleistung an. Suchen Sie ein entsprechendes Studio auf, sollten Sie auf Hygiene und Sauberkeit achten. Das Piercing muss steril sein und die Instrumente, mit denen es gestochen wird, ebenfalls. Außerdem sollten vorher eine ausführliche Beratung und eine Desinfektion der Stelle erfolgen.
  • Die Stelle, in der der Stich gesetzt wird, kann sich entzünden oder sie kann vereitern. In diesem Fall müssen Sie das Piercing entfernen und damit rechnen, dass unschöne Narben zurückbleiben.
  • Wird ein Nerv getroffen, kann die durchstochene Stelle Schmerzen bereiten. Auch dann sollten Sie das Piercing entfernen.
  • Bewegen Sie das Piercing regelmäßig und nehmen Sie von Zeit zu Zeit heraus, um es zu säubern und zu desinfizieren. Ein eingewachsenes Piercing kann nur operativ entfernt werden, was Schmerzen nach sich zieht und unschöne Narben hinterlässt.

Das Nasenpiercing kann weitere Probleme mit sich bringen

  • Es kann sein, dass Ihr Arbeitgeber ein Problem mit Ihrem Piercing hat und Sie auffordert, dieses herauszunehmen. In einigen Betrieben widerspricht das Tragen eines Piercings jedoch auch dem Arbeitsschutz und der Hygiene, beispielsweise im Lebensmittelbereich oder in anderen Produktionsbetrieben. Das tägliche Herein- und Herausnehmen des Piercings kann zu Entzündungen führen, vor allem dann, wenn Sie eine empfindliche Haut haben.
  • Piercing als Körperschmuck ist sehr individuell, aber nicht überall gesellschaftsfähig. Sie sollten bedenken, dass Sie ein Nasenpiercing auch dann sichtbar ist, wenn Sie den Ring oder Stecker herausnehmen. Wenn Sie keinen Schmuck mehr in der Nase tragen möchten, bleibt eine Narbe zurück. Je nach Heilungsprozess und Lage des Piercings kann diese lebenslang sichtbar bleiben.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.