Alle Kategorien
Suche

Nasendusche selber machen - so geht's

Im Herbst und Winter macht die Kälte der Nase und den Nebenhöhlen zu schaffen. Frühjahr und Sommer bedeuten für viele Pollenallergiker ständigen Niesreiz und eine verstopfte Nase. Eine sanfte Möglichkeit für Betroffene sich Linderung zu verschaffen ist die Nasendusche. Da diese aber bei häufiger Anwendung, wie etwa bei Allergien oder chronischen Nasen- und Nasennebenhöhlenentzündungen sehr teuer werden können, ist die selbstgemachte Nasendusche eine kostengünstige und dennoch effektive Alternative.

Nasendusche selber machen - frei von Schnupfen Sommer genießen
Nasendusche selber machen - frei von Schnupfen Sommer genießen

Was Sie benötigen:

  • Kleine Tee- oder Gießkanne
  • Koch- bzw. Speisesalz
  • Lauwarmes Leitungswasser
  1. Um eine Nasendusche selber zu machen, müssen Sie zunächst Nasenspülsalz mischen.
  2. Für das Nasenspülsalz benötigen Sie lauwarmes Leitungswasser und Natriumchlorid (Koch- bzw. Speisesalz). Die Zusammensetzung für die Nasendusche ist hierbei sehr wichtig, da die Lösung isoton sein sollte. Das bedeutet, dass der Salzgehalt der Lösung dem des menschlichen Blutes entsprechen sollte. Ist dies nicht der Fall, kann das eine Schädigung der Nasenschleimhaut zur Folge haben. Dabei sind 9 Gramm Speisesalz auf einen Liter lauwarmes Leitungswasser eine empfohlene Mischung. Das Salz sollte keine Zusätze wie Fluorid oder Jodid enthalten, statt Speisesalz können sie auch zu Meersalz greifen.
  3. Füllen Sie die Salzlösung in Ihre Tee- bzw. Gießkanne.
  4. Gehen Sie, um die Nasendusche durchzuführen,  mit der Kanne zum Waschbecken und legen Sie den Kopf schief. Wenn Sie mit dem rechten Nasenloch beginnen, neigen Sie Ihren Kopf nach links und umgekehrt.
  5. Führen Sie nun den Henkel der Kanne zum Nasenloch und lassen Sie so die Salzlösung einfließen. Die Lösung sollte nun beim anderen Nasenloch wieder herauskommen. Wichtig: Der Mund muss geöffnet bleiben, damit die Flüssigkeit der Nasendusche nicht in den Rachen fließt.
  6. Führen Sie die Nasendusche auch am anderen Nasenloch durch. Um einen guten Effekt zu erzielen sollte die Menge an Spülflüssigkeit nicht allzu gering sein. Auf Grund des Salzgehaltes in der Lösung dürfte auch kein unangenehmes Brennen in der Nase entstehen.

Der Vorteil der Nasendusche ist zum einen, dass Sie sich gut für den täglichen Gebrauch eignet und zum anderen, dass Sie äußerst kostengünstig ist. Eine regelmäßige Anwendung kann nicht nur bei Pollenallergien und chronischen Nasen- und Nasennebenhöhlenentzündungen hilfreich sein, sondern beispielsweise auch bei Grippe und als vorbeugende Maßnahme bei Erkältungen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.