Alle Kategorien
Suche

Nasenclip gegen das Schnarchen? - Entscheidungshilfe

Schnarchen Sie? Sie werden es wahrscheinlich nicht merken, doch Ihr Partner oder Ihre Partnerin. Sie können etwas dagegen unternehmen. Manche Menschen schwören auf den Nasenclip. Haben Sie diesen auch schon einmal ausprobiert?

Das Schnarchen ist für den Bettnachbarn eine Katastrophe.
Das Schnarchen ist für den Bettnachbarn eine Katastrophe.

Was Sie benötigen:

  • Schlaflabor
  • Hals-Nasen-Ohren-Arzt

Warum Menschen schnarchen

Sind Sie ein leiser Schnarcher - 17 bis 26 Dezibel (dB) - oder ein lauter mit 40 dB. Ein Spitzenschnarcher erreicht in etwa bis zu 90 dB. Das entspricht einem Presslufthammer.

  • Die Rhonchopathie, so heißt das Schnarchen bei den Experten, kann Lautstärken erreichen, die einem Lastkraftwagen, der durch die Straßen brettert, ähnelt. Das liegt an den sogenannten Gaumensegeln und an den Zäpfchen in der Rachenmuskulatur, die im Schlaf erschlaffen.
  • Sie röcheln, pfeifen oder rasseln und werden es wahrscheinlich noch nicht einmal merken. Die Sägegeräusche werden aber Ihrem Bettnachbarn zur Weißglut bringen. Es sind allerdings nicht nur die Männer gemeint, sondern durchaus auch die Frauen. Manche probieren einen Nasenclip aus.
  • Sie denken vielleicht, dass es an den erschlafften Muskeln im Alter liegt, wenn die lauten Geräusche während des Schlafens aus Ihnen herauskommen. Doch es kann auch an zu viel Nikotin oder Alkohol liegen oder auch an Ihrem Gewicht sowie an dem ungesunden Lebensstil. Schnarcher können gefährlich leben, wenn es noch zusätzlich zu Atemaussetzer kommt.
  • Sind Sie ein primärer Schnarcher, wird Ihre Schlafqualität nicht gestört - ebenso Ihr Atemrhythmus ist ungestört. Das ist nicht gefährlich - zumindest nicht organisch. Was Ihr Bettnachbar irgendwann tut, ist allerdings ungewiss.
  • Haben Sie Atemaussetzer, wird das irgendwann gefährlich, wenn diese mehr als zehn Sekunden andauern. Experten nennen diese Aussetzer apnoisch (windstill) oder auch obstruktives Schnarchen.
  • Sie sollten auf jeden Fall erst einmal Ihren Hausarzt aufsuchen und gegebenenfalls den Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Wahrscheinlich wird es sinnvoll sein, ein Schlaflabor aufzusuchen, damit Sie gesundheitlich nicht gefährdet bleiben.

Bevor Sie sich für einen Nasenclip entscheiden, sollten Sie sich erst einmal durchchecken lassen. Sind Sie kein "normaler" Schnarcher, wird der Clip nichts nützen.

Was der Nasenclip tun kann

Sind Sie ein ganz "normaler" Schnarcher, weil die Muskulatur erschlafft ist, können Sie die eine oder andere Möglichkeit ausprobieren wie zum Beispiel den Nasenclip.

  • Der Name ist ziemlich irreführend. Sie müssen nicht durch den Mund atmen, denn die Nase wird durch den Clip geöffnet. Im Grunde ist es ganz einfach, weil die Nasenflügel durch den Clip gedehnt werden. So bekommen Sie mehr Luft in Ihre Lungen. Sie können auch besser durch die Nase ausatmen.
  • Entscheiden Sie sich deshalb nur für den Clip, wenn Sie auch sonst durch die Nase atmen, und wenn Ihre Nasendurchgänge verengt sind. Das werden Sie beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt erfahren. Schnarchen Sie, weil Sie zum Beispiel vergrößerte Mandeln haben, wird der Clip nichts nützen.
  • Sollten Sie ausschließlich durch den Mund atmen, wird der Clip eher nicht helfen. Helfen kann in diesem Fall ein Atemtherapeut, der mit Ihnen gezielt Atemübungen durchführt wie beispielsweise das Spielen eines Didgeridoos.
  • Der Clip sieht aus wie ein Halbring und besteht aus einer Plastik, die biegsam ist und weich. Sehen Sie sich den Ring an, werden Sie an den Enden entweder kleine Plastikröhrchen oder dicke Knubbel entdecken. Das soll zu einem besseren Tragekomfort führen, und die Atemluft darf natürlich auch nicht blockiert werden.

Der Nasenclip ist recht klein, kann aber durchaus in der Nacht stören. Das müssen Sie dann ausprobieren.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.