Alle Kategorien
Suche

Namensschild für die Haustür aus Salzteig basteln – so geht's

Ihr Namensschild an der Haustür ist Ihr Willkommensgruß an Ihre Besucher. Dieses sollten Sie daher mit Bedacht aussuchen oder noch besser selbst gestalten. Salzteig ist dafür ideal geeignet.

Aus Salzteig können Sie Vieles gestalten.
Aus Salzteig können Sie Vieles gestalten.

Was Sie benötigen:

  • Mehl
  • Salz
  • Wasser
  • wenig Öl
  • Wasserfarben oder Acrylfarben
  • Klarlack
  • Zahnstocher und andere Hilfsmittel zum Formen und Gestalten

Salzteig ist preiswert und vielfältig einsetzbar. Die Zutaten sind in jedem Haushalt vorhanden. Sie können also sofort loslegen, wenn Sie Lust dazu verspüren. Ein neues Namensschild an der Haustür bringt Ihnen und Ihren Besuchern Freude.

Willkommen an der Haustür

  • Wie Sie Ihre Haustür gestalten, zeigt dem Besucher schon, ob er willkommen ist oder nicht. Ein hübsches Namensschild und ein lustiger Fußabtreter sehen gleich freundlicher aus. Mit einer abgetretenen alten Matte und einem lieblosen Schild an der Haustür heißen Sie keinen Besuch auf nette Art willkommen.
  • Gerade wenn Kinder im Haushalt wohnen, bietet es sich an, die Haustür auch kindgerecht zu gestalten. Dabei machen Ihre Kinder mit großer Freude mit. Gestalten Sie lustige Türbilder, Türkränze und vor allem ein Namensschild für die ganze Familie. Wenn dieses Schild an der Haustür auch noch zu Ihrem Namen passend gestaltet ist, wird Ihr Besuch gleich mit Humor begrüßt.
  • Heißen Sie Fischer? Dann gestalten Sie einen Fisch aus Salzteig mit Ihrem Namen. Oder Müller? Dann passt eine Mühle. Schuster, Baumeister und alle Namen, in denen ein Beruf steckt, eignen sich gut für solche Namensschilder. In anderen Namen verstecken sich Tiere oder Gegenstände. Wenn Sie das aufgreifen, haben Sie schnell eine Idee für ein selbst gestaltetes Namensschild an der Haustür.
  • Für ein Namensschild an der Haustür ist Salzteig bestens geeignet, da Sie diesen anschließend gut bemalen können.

Namensschild aus Salzteig - so machen Sie es

Salzteig können Sie leicht selbst herstellen. Dazu verrühren Sie zwei Tassen Mehl, eine Tasse Salz und eine Tasse Wasser zu einem formbaren Teig. Geben Sie noch einen kleinen Löffel Öl dazu, so wird der Teig leichter formbar. Daraus können Sie nun viele Ideen verwirklichen. 

  1. Formen Sie aus dem Teig als erstes eine Platte für Ihr Namensschild. Nehmen Sie Ihre Teigrolle zu Hilfe. Die Form kann oval oder eckig sein. Sie können aber auch einen Gegenstand oder Tier formen. Wichtig ist nur, dass Ihr Name genug Platz darauf hat. 
  2. Stechen Sie in die Platte gleich ein kleines Loch, damit Sie das Namensschild leicht aufhängen können. Wenn die Platte unregelmäßig geformt ist, sind zwei Löcher im Abstand von einigen  Zentimetern besser, denn Sie wollen Ihr Schild später ja gerade aufhängen. 
  3. Gestalten Sie nun zunächst Ihren Namen. Formen Sie dünne Würstchen, aus denen Sie die Buchstaben gestalten. Damit diese auf der Platte haften, feuchten Sie diese mit etwas Wasser an und legen Sie sie auf. Mit leichtem Druck heften Sie die Buchstaben fest. 
  4. Anschließend gestalten Sie Ihr Namensschild für die Haustür mit verschiedenen Zierelementen. Blumen, Blätter, eingeritzte Muster, lustige Tiere aber auch Gesichter sind möglich. Gestalten Sie einen Rand, gedreht oder geflochten - lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Hilfreich dabei sind Zahnstocher, Löffel, Gabeln oder andere Gegenstände.
  5. Haben Sie Kinder? Dann kann jedes Kind ein eigenes Namensschild basteln. Wechseln Sie diese ab und zu aus. Oder Sie gestalten gleich für jede Jahreszeit ein anderes Schild. Im Winter mit Schneemann und im Sommer mit Bienen und Schmetterlingen. So wird Ihre Haustür nie langweilig.
  6. Nach dem Formen wird das Namensschild etwa ein bis zwei Tage an der Luft getrocknet und dann im Backofen gebrannt. Bei 100 Grad rechnen Sie mit etwa einer Stunde. 
  7. Nach dem Brennen lässt sich Salzteig mit Wasserfarben bemalen. Ältere Kinder oder Sie selbst können auch Acrylfarben verwenden. Diese wirken kräftiger. Ihr Namensschild an der Haustür bekommt mit einer Schicht Klarlack den letzten Schliff. Sie können es aber auch ohne Lack aufhängen.

Wenn Sie nicht gerne malen, brauchen Sie trotzdem nicht auf Farben verzichten. Mischen Sie bei der Herstellung von Salzteig Lebensmittelfarben mit unter, zum Beispiel die Farben, die Sie vom Ostereierfärben kennen. Sehr schön ist Salzteig auch, wenn Sie ihn natürlich lassen. Färben Sie nur eine Hälfte des Teiges farblich ein. Dann gestalten Sie die Platte und Ihren Namen verschiedenfarbig. Solch ein zweifarbiges Namensschild passt gut, wenn Sie es nicht so bunt, sondern mehr natürlich mögen. 

Teilen: