Alle Kategorien
Suche

Nähmaschine: Unterfaden verheddert - so beheben Sie's

Nähmaschine: Unterfaden verheddert - so beheben Sie's2:44
Video von I. Wentz2:44

Sie möchten sich ein schönes Kleid oder etwas anderes nähen, aber die Nähmaschine und der verflixte Unterfaden, der sich ständig verheddert, machen Sie ganz verrückt? So nadeln Sie bald fröhlich weiter.

Was Sie benötigen:

  • richtige Spannungseinstellungen
  • passende Nähmaschinennadeln
  • Harzfreies Öl
  • Pinsel
  • Bürstchen
  • Pinzette
  • Geduld

Wenn sich an einer Nähmaschine der Unterfaden verheddert oder kräuselt, liegt das meistens daran, dass dessen Spannung nicht im richtigen Verhältnis zur Spannung des Oberfadens steht. Ist der Oberfaden zu straff gespannt, dann kräuselt sich der Unterfaden und umgekehrt ist es genauso - ist der Unterfaden zu stark gespannt, so zieht sich auch alles zusammen. Doch oft liegt dies nicht an den vorschriftsmäßigen Einstellungen der Spannungen beider Fäden, sondern daran, welchen Faden oder welche Nadelstärke Sie gewählt haben bzw. wie dick der betreffende Stoff ist.

Faden bei einer Nähmaschine richtig einfädeln

  • Führt man den Oberfaden schon durch die falsche Trennscheibe, stimmt die gesamte Oberfadenspannung nicht mehr und der Unterfaden verheddert sich oder der Oberfaden reißt. Achten Sie also darauf, dass Sie die richtige Fadenführung verwenden.
  • Beim Unterfaden kommt es oft schon auf die richtige Spule vom Hersteller der Nähmaschine an. Dazu muss die Unterfadenspule noch mit der richtigen Seite eingelegt werden. Bei einer Husquarna Nähmaschine ist die Unterfadenspule beispielsweise mit einer Gravur gekennzeichnet.
  • Verwenden Sie keine Fadenrollen, die älter als ein Jahr sind. Auch Fadenrollen werden alt und die Fäden sind Temperaturschwankungen ausgesetzt. Alte Fäden reißen leicht.
  • Reinigen Sie Ihre Nähmaschine in regelmäßigen Abständen. Abgerissene Fäden, Staub und anderer Schmutz sitzen oft fest hinter den Spulrädchen. Verwenden Sie zum Reinigen kleine Pinzetten und kleine Bürstchen sowie harzfreies Öl zum Ölen der Betriebsteile.

Wenn sich der Unterfaden verheddert 

Wenn sich der Unterfaden an Ihrer Nähmaschine verheddert, müssen Sie zuerst natürlich aufhören, zu nähen. Seien Sie beim Entwirren geduldig und vorsichtig, damit Sie einen empfindlichen, dünnen Stoff nicht kaputtmachen. 

  1. Drehen Sie die Nadel nach oben und aus dem Stoff heraus. Nehmen Sie dann eine längere Nähnadel und holen Sie den Unterfaden zu sich. Schneiden Sie den Unterfaden mit einem Fadenschneider oder einer dünnen Hautschere ab.
  2. Versuchen Sie danach, den Stoff ohne Gewalt aus dem Schiffchen zu ziehen. Klappt dies nicht, müssen Sie noch einmal zum Fadenschneider greifen und vorsichtig weitere Fäden durchschneiden. Danach sollte Ihr Stoff frei sein.
  3. Lösen Sie nun die restlichen Fäden, die sich mit dem Unterfaden verheddert haben, bis der Stoff wieder "fadenfrei" ist.
  4. Prüfen Sie nun: War der Stoff für die eingesetzte Nadel zu dünn? War die Spannung von Oberfaden und Unterfaden richtig eingestellt? War der Stoff für die eingesetzte Nadel zu dick? Haben Sie das richtige Füßchen für den vorher eingestellten Stich eingesetzt? Haben Sie das richtige Stichbild für die Stärke des Stoffes eingestellt - manche Stichmuster kann man bei dicken Stoffen beispielsweise gar nicht verwenden. 

Haben Sie alle eventuellen Fehlerquellen aussortiert und beseitigt, so kann es weitergehen. Viel Spaß.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos