Alle Kategorien
Suche

Nadelfilzen einer Rose - so geht's

Sie wissen nicht, was Sie verschenken sollen? Kleine selbst gemachte Aufmerksamkeiten sind doch immer die besten Geschenke. Mit Nadelfilzen können Sie viele tolle Sachen machen, wie beispielsweise eine Rose.

Mit Filzwolle lassen sich kleine Geschenke fertigen.
Mit Filzwolle lassen sich kleine Geschenke fertigen.

Was Sie benötigen:

  • grüne Märchenwolle
  • rote oder rosa Märchenwolle (5 cm breit und 25 cm lang)
  • 1 Filzunterlage (Schaumstoff oder Filzschwamm)
  • Filznadeln (eventuell mit Griff)
  • 1 Pfeifenreiniger
Bild 0

Mit dem richtigen Handwerkszeug kann nichts schief gehen

Nadelfilzen ist nicht schwer und mit etwas Übung kann das jeder einfach erlernen. Wenn Sie bereits Handarbeiten wie Stricken und Häkeln nachgehen, dann sollte das Filzen mit der Nadel kein Problem sein.

  • Um Filzen zu können, benötigen Sie spezielle Nadeln, diese besitzen kleine Widerhaken und es gibt sie in den verschiedensten Dicken mit und ohne Holzgriff. Beim Einstechen in die Wolle ziehen die Widerhaken der Nadel die einzelnen Wollhaare kreuz und quer durcheinander, sodass diese bei jedem Stich fester zusammengezogen werden, dies nennt man auch "nadeln".
  • Im Bastelgeschäft oder im Internet gibt es die Filznadeln zu kaufen. Es ist von Vorteil, wenn Sie sich mehrere Nadeln zulegen, denn es bleibt nicht aus, dass einzelne Nadeln ab und an abbrechen.
  • Als Filzanfänger sollten Sie sich zuerst für eine stärkere Nadel mit Griff entscheiden. So können Sie sich mit dem Filzen vertraut machen und mit der Zeit auf andere Nadeln umsteigen.
  • Ein Filzschwamm gehört als Unterlage zum Nadelfilzen dazu, es eignen sich auch kleine Schaumstoffunterlage mit einer Dicke von circa drei bis vier Zentimetern.
  • Zum Filzen eignet sich zum Anfang die Märchenwolle, diese bekommen Sie einfarbig oder in bunten knalligen Farben zu kaufen.
Bild 2

Nadelfilzen einer immer blühenden Rose

Beim Filzen der Rose können Sie selbst entscheiden, welche Größe die Rosenblüte haben soll. Mini-Rosen können Sie zum Beispiel für Haarspangen nutzen oder aus mehreren großen Rosen einen tollen Rosenstrauß zaubern, der niemals eingeht.

  1. Auf Ihre Filzunterlage legen Sie sich nun ein schmales Band, mit fünf Zentimeter Breite und circa 25 Zentimeter Länge aus der roten oder rosafarbenen Wolle aus. Selbstverständlich können Sie sich auch für eine andere Wollfarbe entscheiden.
  2. Zum Fixieren stechen Sie nun mehrmals in der Mitte der Wolle ein und nadeln (wiederholtes Einstechen an derselben Stelle) dann den Wollstreifen weiter fest und wenden diesen regelmäßig. So arbeiten Sie sich nach und nach zum Rand des Bandes vor.
  3. Wenn Sie merken, dass die Wolle fester wird, dann beginnen Sie, den Rand des Streifens zu nadeln. Das ganze Band sollte nun zu einem festen Streifen geworden sein und kann dann weiter verarbeitet werden.
  4. Das feste Filzband wird nun so um den oberen Teil eines Pfeifenreiniger gewickelt, dass es die Form einer Rose erhält, und wird anschließend durch mehrmaliges Einstechen in die feste Wolle miteinander verhakt, damit die Blüte nicht aufgeht. Die Rosenblüte sollte ungefähr eine Größe von drei mal vier Zentimetern haben.
  5. Um die äußere Blütenhülle herzustellen, benötigen Sie nun fünf Kelchblätter. Hierfür nehmen Sie etwas grüne Wolle und nadeln diese in der Mitte fest. Da die Kelchblätter der Rose dünn und spitz sind, legen Sie die Nadel nun mittig auf die Wolle und formen damit grob das Kelchblatt, indem Sie die Nadel leicht in die Wolle einrollen.
  6. Jetzt können Sie die Nadel entnehmen und das vorgeformte Blatt weiter nadeln, bis der Filz fest geworden ist. Diesen Vorgang wiederholen Sie, bis Sie insgesamt fünf Kelchblätter zusammen haben. An der Rosenblüte werden die Blätter nun reihum fest genadelt. So werden die Blätter mit der Rose verbunden.
  7. Um den restlichen Pfeifenreiniger wickeln Sie grüne Wolle und beginnen von oben nach unten mit dem Festnadeln. Achten Sie darauf, dass es nicht zu locker ist, dann besteht die Gefahr, dass sich Ihre Rose wieder auflöst.
Bild 4
Bild 4
Bild 4
Teilen: