Alle Kategorien
Suche

Nackenmuskeln lockern und dehnen - effektive Übungen

Mit Übungen zur Dehnung können Sie die Nackenmuskeln gut trainieren und Beschwerden wie Verspannungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen vorbeugen. Erfahren Sie hier einfache Übungen.

Nackenmuskeln lassen sich mit einfachen Übungen dehnen.
Nackenmuskeln lassen sich mit einfachen Übungen dehnen.

Nackenmusklen dehnen im Stehen

Diese Übungen eignen sich für die kurze Bewegungspause im Alltag, nach dem Sport oder einfach zwischendrin. Achten Sie darauf, die Übungen langsam durchzuführen und jede Dehnung 30 Sekunden zu halten. Treten Schmerzen, Schwindel oder Unwohlsein auf, brechen Sie die Übungen ab und sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten. Atmen Sie während der Übungen langsam und entspannt weiter, ohne dass Sie die Luft anhalten.

  1. Richten Sie sich auf und lassen die Schultern ganz entspannt herabhängen. Beide Arme sind locker, der Körper ist entspannt und gelöst.
  2. Ziehen Sie das Kinn ein wenig ein, richten Sie den Nacken ganz gerade auf.
  3. Nun drehen Sie den Kopf nach rechts, senken Sie die linke Schulter noch ein wenig mehr hinab, die Dehnung spüren Sie nun in den Nackenmuskeln auf der linken Seite.
  4. Dann senken Sie den Kopf ein wenig mehr, die Dehnung spüren Sie nun etwas mehr im Bereich des Hinterkopfes.
  5. Führen Sie den Kopf wieder in die Mitte, die Schultern sind auf gleicher Höhe. Legen Sie nun den Kopf seitlich zur rechten Schulter, der Blick ist gerade nach vorne gerichtet. Die linke Schulter senken Sie wieder ein wenig ab.
  6. Wiederholen Sie die Übungen in dieser Abfolge auf der linken Seite und spüren Sie, wie die Nackenmuskeln sich entspannen.

Übungen im Liegen

Auch in Rückenlage lassen sich die Nackenmuskeln dehnen, diese Übungen eignen sich besonders nach dem Sport oder morgens, bevor Sie aufstehen. Dies kann zur täglichen Routine werden und so Nackenbeschwerden vorbeugen.

  1. In Rückenlage richten Sie den Nacken auf, ziehen das Kinn ein und strecken die Arme in Richtung Füße nach unten.
  2. Drehen Sie nun langsam den Kopf nach links, die rechte Schulter wird nun hinuntergeschoben. Wechseln Sie nach der linken Seite auf die rechte.
  3. Nun beginnen Sie mit dem Kopf in der Mittelposition und spannen mit dem Hinterkopf etwas in die Unterlage, dies ist auf einer Gymnastikmatte deutlich besser durchzuführen als auf einer Matratze. Halten Sie die Spannung kurz, dann lösen Sie wieder.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.