Alle Kategorien
Suche

Nachtspeicherofen - Hinweise zur Nutzung und zur Pflege

In vielen Haushalten älterer Häuser befindet sich immer noch ein Nachtspeicherofen. Dieser kann mit ein bisschen Übung und Erfahrung gut selber gepflegt werden. Die Nutzung ist auch nicht so schwierig, wenn man ein paar wichtige Kriterien beachtet.

Anders als bei einer Zentralheizung wird ein Nachtspeicherofen nicht sofort bei Bedarf warm, sondern braucht mindestens eine Nacht zum Aufheizen.
Anders als bei einer Zentralheizung wird ein Nachtspeicherofen nicht sofort bei Bedarf warm, sondern braucht mindestens eine Nacht zum Aufheizen.

Was Sie benötigen:

  • Putztücher
  • Außenthermometer
  • Nachtstromtarif

Die richtige Pflege des Nachtspeicherofens

  • Nachtspeicheröfen sind aufgrund ihrer Bauart bedingt immer erst nach ein paar Stunden Stromspeicherung über Nacht warm und man sollte das beim Heizverhalten berücksichtigen.
  • Die Öfen sollten staubfrei gehalten werden, vor allem an der Rückseite, wo die Starkstromkabel ins Innere der Öfen führen.
  • Man kann diese Rippen mit einem Staubsauger und einer schmalen Möbeldüse gut reinigen.
  • Mit Wasser gehen Sie bitte sparsam bei der Pflege der Nachtspeicheröfen vor. Durch den Strom ist es gefährlich, wenn Sie mit Wasser umgehen.
  • Die Kabel, die in den Nachtspeicherofen hineinführen, dürfen nicht geknickt oder gedrückt werden. An den Kabeln sollten Sie auch selbst nichts vornehmen, denn die Wartung gehört in die Hand von einem Fachmann.

 Hinweise zur Nutzung der Öfen

  • Die Nutzung von einem Nachtspeicherofen erfordert etwas Übung, da die Nachtspeicheröfen nicht wie die Heizungen einer Zentralheizung sofort bei Bedarf warm werden.
  • Nachtspeicheröfen haben meist einen Außenfühler. D.h., wenn z.B. nachts Föhn herrscht, werden die Nachtspeicheröfen nicht besonders warm werden.
  • Beachten Sie die Wettervorhersagen genau bezüglich der Temperaturentwicklung in den kommenden Tagen, denn wenn Sie rechtzeitig die Nachtspeicheröfen selbst anstellen, werden Sie einen Tag später gemütliche Wärme bekommen.
  • Schalten Sie zunächst den Drehschalter am Nachtspeicheröfen selbst an und dann erst den Temperaturregler an der Wand.
  • Ein Einbau von einem Nachtstromzähler mit anderem Tarif lohnt sich bei Nachtspeicheröfen auf jeden Fall, denn der Strom ist billiger und der Stromverbrauch ist bei kalten Phasen doch erheblich höher.
  • Legen Sie keine Wäsche oder nassen Sachen auf den Nachtspeicherofen zum Trocknen, denn es besteht Brandgefahr, wenn der Nachtspeicherofen richtig heiß wird.
  • Sollte der Nachtspeicherofen etwas streng riechen oder das Gebläse seltsame Geräusche machen, rufen Sie bitte einen Fachmann, der sich das ansieht.

Das Gebläse braucht viel Strom und sollte deshalb nur wenn nötig kurzzeitig angestellt werden, um Strom zu sparen.

Teilen: