Alle Kategorien
Suche

Nachtspeicher richtig nutzen - so heizen Sie effektiv

Nachtspeicherheizungen sind als Stromfresser verschrien. Es ist daher besonders wichtig für Sie zu wissen, wie Sie Ihren Nachtspeicher richtig nutzen, um den Energieverbrauch zu senken und die Stromkosten zu regulieren.

So heizen Sie richtig.
So heizen Sie richtig. © Andreas Morlok / Pixelio

Wenn Sie in Ihrer Wohnung mit einer Nachtspeicherheizung heizen, sollten Sie einige praktische Hinweise beachten, damit Sie sich die Wärme nicht zu teuer erkaufen. Daher finden Sie hier einige Anmerkungen, wie Sie Ihren Nachtspeicher richtig nutzen.

So funktioniert eine Heizung mit Nachtspeicher

Eine Nachtspeicherheizung funktioniert ein wenig anders als Öl- oder Gasheizungen. Sie sollten daher wissen, wie Sie Ihren Nachtspeicher richtig nutzen. Sie sollten genau die Vor- und Nachteile abwägen, bevor Sie sich dazu entscheiden, eine Wohnung mit Nachtspeicherheizung zu beziehen.

  • Eine Nachtspeicherheizung wird mit Strom betrieben. Sie zahlen daher zusätzlich zu Ihrem normalen Stromverbrauch für den durch die Heizung verbrauchten Strom.
  • Die Heizkosten sind im Falle einer Nachtspeicherheizung nicht in den Nebenkosten enthalten. Sie entrichten Ihren monatlichen Pauschalbetrag für Strom inklusive Heizung an Ihren örtlichen Energielieferanten. Da nicht alle Energiebetriebe einen Tarif für Nachtspeicherheizungen anbieten, sind Sie in der Wahl Ihrer Energielieferanten eingeschränkt.
  • Eine Nachtspeicherheizung lädt sich automatisch zu den Tageszeiten auf, wenn der Strom zu günstigeren Konditionen angeboten wird, also nachts. Diese Wärme wird gespeichert und dann abgegeben, wenn sie benötigt wird, also während des Tages.
  • Wie die Nachtspeicherheizung sich auflädt, können Sie nicht beeinflussen. Dies ist abhängig von der Außentemperatur. Mithilfe eines Außenfühlers ermittelt die Heizung, wie stark sie sich aufheizen muss.

So können Sie Ihren Nachtspeicher richtig nutzen

Eine Nachtspeicherheizung wird heute nicht mehr in Wohnungen eingebaut, weil sie durch die enorm gestiegenen Strompreise höhere Heizkosten verursacht als andere Heizungen. Falls Sie dennoch eine solche Heizung besitzen, können Sie jedoch trotzdem einige Vorkehrungen treffen, damit die Stromrechnung annehmbar ausfällt.

  • Um den Nachtspeicher richtig zu nutzen, sollten Sie die Heizung im Sommer komplett ausschalten. So gehen Sie sicher, dass sich diese nicht aufheizt und unnötig Strom verbraucht.
  • Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Nachtspeicherheizung regulieren können. Wenn die Heizung keinen Regler besitzt, sollten Sie sich mit Ihrem Vermieter in Verbindung setzen. Andernfalls haben Sie kaum eine Möglichkeit, Einfluss auf den Stromverbrauch zu nehmen.
  • Wählen Sie einen passenden Tarif bei Ihrem Stromversorger. Es sinnvoll, lieber monatlich etwas mehr für den Strom zu bezahlen als eine hohe Nachzahlung zu riskieren. Gerade, wenn Sie Ihren Stromverbrauch noch nicht einschätzen können, weil Sie noch keine Erfahrung mit einer Nachtspeicherheizung gemacht haben, sollten Sie auf Nummer sicher gehen.
  • Vergewissern Sie sich, dass die Fenster Ihrer Wohnung gut isoliert sind, und halten Sie Zwischentüren möglichst geschlossen, wenn es draußen kalt ist. So geht weniger Wärme verloren.
  • Schalten Sie das Warmluftgebläse an Ihrer Heizung aus, wenn Sie es nicht benötigen. Das hilft, Energie zu sparen.

Wenn Sie diese Tipps beachten, können Sie Ihren Nachtspeicher richtig nutzen, ohne dass er zur Kostenfalle wird.

Teilen: