Alle Kategorien
Suche

Nachbarn beobachten mich - was tun?

Die Neugier einiger Nachbarn scheint manchmal unglaublich. Von guter Kinderstube ist da nicht mehr viel übrig. Leider ist übermäßige Neugierde noch nicht strafbar und so lange das so ist, müssen Sie sich selbst schützen. Es sind Kleinigkeiten, die richtig eingesetzt, dem Nachbarn den Spaß am Beobachten nehmen dürften.

Schützen Sie sich vor zu viel Neugier der Nachbarn.
Schützen Sie sich vor zu viel Neugier der Nachbarn.

Was Sie benötigen:

  • Fernglas
  • Sichtschutz
  • Gardinen
  • Rollos

Maßnahmen gegen neugierige Nachbarn

  • Die Klassiker gegen Nachbarn, die Sie beobachten, sind ohne Zweifel Gardinen und Vorhänge. Mit geschlossenen Gardinen und Vorhängen dürften Sie wenigstens in Ihrer Wohnung vor neugierigen Blicken geschützt sein. Am Tag brauchen Sie die Vorhänge nicht zu schließen, dann reichen normale Gardinen aus. Achten Sie darauf, dass die Vorhänge nicht lichtdurchlässig sind. Gehen Sie bei Dunkelheit einmal vor Ihr Fenster und probieren Sie, ob man bei eingeschaltetem Licht und vorgezogenen Vorhängen ins Zimmer sehen kann.
  • Wenn Sie ganz auf Nummer sicher gehen wollen, dann sind Rollos das Richtige. Man kann, je nach Geldbeutel, richtig große Rollos mit Rollokästen und allem Zubehör einbauen oder man entscheidet sich für die günstigere Alternative aus dem Baumarkt. Die alternativen Rollos werden zumeist einfach mit Haken am Fenster befestigt und können dort, je nach Bedarf, heruntergelassen werden und so Ihre Zimmer nicht einsehbar machen.
  • Sollten die neugierigen Nachbarn einen Balkon weiter wohnen, so bietet sich ein Sichtschutz an. Meist sind es Matten, die für ein paar Euro, in jedem Baumarkt zu haben sind. Sichtschutz können Sie auch in masiver Form aus Holz bekommen. Diese Variante braucht etwas mehr Platz, es kommt also auch darauf an, wie groß Ihr Balkon ist. In beiden Fällen ist aber gewährleistet, dass Neugierige keinen Einblick erhalten.
  • Sie können es natürlich auch ganz anders machen und den Spieß einfach umdrehen. Holen Sie das größte Fernglas,  was Sie auftreiben können und stellen Sie sich gut sichtbar hin. Beobachten Sie Ihre neugierigen Nachbarn. Steigerungen sind möglich, indem Sie gemeinsam mit ein paar Freunden, ebenfalls mit Ferngläsern ausgestattet, eine Weile die Neugierigen spielen. 
  • Ihr Grundstück können Sie mit hohen Sträuchern vor ungebetenen Beobachtern schützen. Es kann auch ein hoher Holzzaun sein. Allerdings sind Zäune ziemlich kostenintensiv.

Wenn das Beobachten zu weit geht

  • Zwischen beobachten und Voyeurismus ist oft nur ein kleiner Sprung. Sollten Sie dann immer noch das Gefühl haben, beobachtet zu werden, dann hilft meist nur der Weg zur nächsten Polizeistation.
  • Da die Polizei allerdings auch nur mit den Neugierigen reden kann, ansonsten aber nichts geschieht, bleibt manchmal nur ein Umzug.
Teilen: