Alle Kategorien
Suche

Muskelaufbau im Oberschenkel - so geht's mit Yogaübungen

Yoga ist nicht nur dafür da, um die Seele zu beruhigen, sondern stärkt auch mit gezielten Übungen die Muskulatur. Bei Yoga müssen Sie eine hohe Konzentration aufweisen und mehrere Minuten bewegungslos in einer Position verweilen, um Körper und Seele zu vereinen. Dabei wird der Muskelaufbau natürlich gefördert. Mit Yogaübungen können Sie auch etwas für Ihre Oberschenkel tun.

Muskulöse Oberschenkel durch entspannendes Yoga.
Muskulöse Oberschenkel durch entspannendes Yoga. © Benjamin_Thorn / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Eine Fitnessmatte

So fördern Sie den Muskelaufbau der Oberschenkel durch Yoga

Yoga entspannt den Körper, aber trainiert ihn auch. Zusätzlich wird auch Ihr Gleichgewichtssinn verbessert. Wenn Sie Ihre Oberschenkel effektiv trainieren wollen, dann machen Sie die Übungen dreimal in der Woche. Halten Sie jede Übung bei vollster Anstrengung 5-9 Atemzüge und wiederholen Sie sie 2-3 Mal. Versuchen Sie bei allen Übungen wirklich nur die angesprochenen Muskeln anzuspannen und entspannen Sie die restlichen Muskeln.

  1. Die erste Übung fördert den Muskelaufbau der Oberschenkel und fordert gleichzeitig Ihren Gleichgewichtssinn heraus. Suchen Sie sich zunächst ein Standbein aus. Beugen Sie das Standbein bis 90° und  heben Sie die Ferse. Strecken Sie das Standbein nicht durch, sondern winkeln Sie das Knie leicht. Ihre Arme sind nach vorne gestreckt, Ihr anderes Bein nach hinten, parallel zum Boden. Verweilen Sie in dieser Position. Sie werden spüren, wie sich die Muskulatur Ihrer Oberschenkel anstrengen muss.
  2. Die nächste Übung ist sowohl für den Muskelaufbau des Oberschenkels als auch für den Muskelaufbau des Gesäßes wichtig und effektiv. Fangen Sie mit dem rechten Bein an und geben Sie dieses nach hinten. Mit dem linken Bein müssen Sie knien. Ihr Bein sollte etwa im 90-Grad-Winkel stehen. Die Hände sollten Sie vor dem Brustkorb zusammenhalten. Diese Übung wird Ihre Oberschenkel spürbar verstärken. Wechseln Sie das Bein nach dem ersten Durchgang.
  3. Die dritte Übung ist effektiv für die Oberschenkel und die Schultermuskeln. Geben Sie die Fußsohlen parallel auf den Boden und heben Sie das Becken. Die Beine werden nun gestreckt und die Arme werden zum Boden gebeugt. Der Po ist der höchste Punkt dieser Figur. Beugen Sie die Ellbogen so weit, dass Ihr Kopf etwa 5 bis 10 cm über dem Boden bleibt. Setzen Sie den Kopf nie auf dem Boden ab.

Wenn Sie diese 4 Übungen regelmäßig machen, sollten Sie schon nach 6 Wochen deutliche Resultate bemerken können.

Dehnen, um Muskelaufbau der Oberschenkel angenehmen zu machen

Dehnen Sie sich, um Muskelfaserrisse zu vermeiden und schmerzfrei durch den Alltag zu kommen.

  1. Setzen Sie sich auf Ihren Po und strecken Sie die Beine aus. Die Beine sollten parallel aneinandergelegt sein. Versuchen Sie mit Ihren Händen die Fußspitzen zu berühren und dehnen Sie dadurch Ihre Oberschenkelmuskulatur. Halten Sie die Dehnübung etwa 15 Sekunden und wiederholen Sie sie.
  2. Machen Sie die oben genannte Übung mit auseinanderliegenden Beinen. Setzen Sie sich auf Ihren Po und strecken Sie die Beine von sich. Spreizen Sie die Beine und versuchen Sie wieder, mit Ihren Händen die Fußspitzen zu erreichen.
  3. Legen Sie sich auf den Bauch und winkeln Sie die Beine an. Heben Sie die Beine vom Boden ab und versuchen Sie, mit Ihren Händen die Beine zu umfassen. Auch diese Übung dehnt Bein- und Oberschenkelmuskulatur.

Wenn Sie nach den Muskelaufbauübungen die Dehnübungen machen, trainieren Sie gesund und effektiv Ihre Oberschenkel.

Teilen: